Gründung

Gründung

Die Vereinsgeschichte

Die Aidenbacher Faschingsgesellschaft e.V. wurde am 09.04.1990 gegründet.

Bei der Gründungsversammlung am 09. April haben folgende Personen ihre Mitgliedschaft unterschrieben und damit die Aidenbacher Faschingsgesellschaft e. V. aus der Taufe gehoben:

Joosz Wolfgang | Müller Herbert | Pallan Monika | Kampfl Robert | Wimmer Alfred | Grüneberg Günther | Grüneberg Margaret | Taubeneder Walter | Thalmeier August | Joosz Anna-Maria | Kampfl Johanna | Müller Margot | Stadler Eva | Stadler Hans-Jürgen | Stadler Johann | Straubinger Luise | Straubinger Meinrad | Eder Hilde | Asen Hans | Maly Rudi | Kurt Woletz | Obermeier Karl | Spiel Heidi |  Spiel Michael | Wüste Otto | Barth Elfriede | Wagner Maria | Walter Stubner | Pöppl Therese | Asen Andrea | Elisabeth Lang

A) Die Vorstandschaften 

1990/1991

 

1991/1992

 

 

 

 

 

1. Präsident

Joosz Wolfgang

1. Präsident

Joosz Wolfgang

2. Präsident

Müller Herbert

2. Präsident

Georg- Adam Freiherr von Aretin

Kassier

Pallan Monika

Kassier

Pallan Monika

Schriftführer

Kampfl Robert

Schriftführer 

Kampfl Robert

Oberelfer

Thalmeier August

Oberelfer

Thalmeier August

Beisitzer

Hölzlberger Pauline, Stadler Evi, Wagner Maria

Beisitzer

Hölzlberger Pauline, Stadler Evi, Wagner Maria

 

 

 

 

1992/1993

 

1993/1994

 

 

 

 

 

1. Präsident

Joosz Wolfgang

1. Präsident

Joosz Wolfgang

2. Präsident

Georg - Adam Freiherr von Aretin

2. Präsident

Georg - Adam Freiherr von Aretin

Kassier

Sigl Karl

Kassier

Sigl Karl

Schriftführer

Kampfl Robert

Schriftführer

Kampfl Robert

Hofmarschall

Wimmer Alfred

Hofmarschall

Wimmer Alfred

Oberelfer

Riepl Thomas

Oberelfer

Riepl Thomas

 

 

Kleiderwart

Stadler Evi

Beisitzer

Stadler Johann, Stadler Evi, Wagner Maria

Beisitzer

Stadler Johann, Wagner Maria

 

 

 

 

1994/1995

 

1995/1996

 

 

 

 

 

1. Präsident

Joosz Wolfgang

1. Präsident

Forster Karl-Heinz

2. Präsident

Georg -Adam Freiherr von Aretin

2. Präsident

Stadler Johann

 

 

Kassier

Riepl Klara

Schriftführer

Brunner Petra

Schriftführer

Gausmann Beate

Hofmarschall

Luckner Albert

Hofmarschall

Luckner Albert

 

 

Elfervertreter

Renaltner Herbert

 

 

Gardeverteter

Riepl Dagmar

Kleiderwart

Sigl Renate

 

 

Beisitzer

Sonntag Achim, Pindl Reinhard, Sigl Karl

Beisitzer

Dachl Richard, Riepl Thomas, Stadler Evi

 

 

 

 

1996/1997

 

1997/1998

 

 

 

 

 

1. Präsident

Forster Karl-Heinz

1. Präsident

Forster Karl-Heinz

2. Präsident

Warkus Heinz

2. Präsident

Warkus Heinz

Kassier

Garhammer Christian

Kassier

Garhammer Christian

Schriftführer

Gausmann Beate

Schriftführer

Gausmann Beate

Hofmarschall

Silbereisen Herrmann-Josef

Hofmarschall 

Silbereisen Herrmann-Josef

Elfervertreter

Stadler Hans-Jürgen

Elfervertreter

Stadler Hans-Jürgen

Gardevertreterin

Warkus Dagmar

Gardevertreterin 

Warkus Dagmar

Beisitzer

Dachl Richard, Dachl Sonja, Riepl Thomas

Beisitzer

Dachl Richard, Dachl Sonja, Riepl Thomas

 

 

 

 

1998/1999

 

1999/2000

 

 

 

 

 

1. Präsidentin

Heidi Spiel

1. Präsidentin

Heidi Spiel

2. Präsident

Warkus Heinz

2. Präsident

Warkus Heinz

Kassier

Garhammer Christian

Kassier

Garhammer Christian

Schriftführer

Gausmann Beate

Schriftführer 

Gausmann Beate

Hofmarschall

Silbereisen Herrmann-Josef

Hofmarschall

Silbereisen Herrmann-Josef

Elfervertreter

Michels Günter

Elfervertreter

Michels Günter

Gardevertreterin

Warkus  Dagmar

Gardevertreterin

Warkus Dagmar

Jugendleiterin

Hinterdobler Ursula

Jugendleiterin

Hinterdobler Ursula

Kleiderwart

Dachl Sonja

Kleiderwart

Dachl Sonja

Beisitzer

Forster Nicole, Riepl Thomas, Forster Karl-Heinz

Beisitzer

Forster Nicole, Riepl Thomas, Dachl Richard

 

 

 

 

2000/2001

 

2001/2002

 

 

 

 

 

1. Präsidentin

Heidi Spiel

1. Präsidentin

Heidi Spiel

2. Präsident

Hinterdobler Walter

2. Präsident

Hinterdobler Walter

Kassier

Garhammer Christian

Kassier 

Garhammer Christian

Schriftführerin

Wimmer Nicole

Schriftführerin

Huber Erika

Hofmarschall

Eder Peter

Hofmarschall

Eder Peter

Elfervertreter

Wiener Thomas

Elfervertreter

Michels Günter

Gardevertreterin

Sigl Bettina

Gardevertreterin

Sigl Bettina

Kleiderwart

Dachl Sonja

 

 

Beisitzer

Forster Nicole, Mahler Mario, Michels Günter

Beisitzer

Forster Nicole, Mahler Mario

 

 

 

 

2002/2003

 

2003/2004

 

 

 

 

 

1. Präsidentin

Heidi Spiel

1. Präsidentin

Heidi Spiel

2. Präsident

Hinterdobler Walter

2. Präsident

Hinterdobler Walter

Kassier

Garhammer Christian

Kassier 

Garhammer Christian

Schriftführerin

Huber Erika

Schriftführerin

Huber Erika

Hofmarschall

Zöls Manuel

Hofmarschall 

Zöls Manuel

Elfervertreter

Günter Marko

Elfervertreter

Günter Marko

Gardevertreterin

Sigl Sabine

Gardevertreterin

nicht besetzt

Kleiderwart

Günter Erika

Kleiderwart

Günter Erika

Beisitzer

Zeindl Claudia, Knuff Ute, Knuff Helmuth

Beisitzer

Knuff Ute, Knuff Helmuth

 

 

 

 

2004/2005

 

2005/2006

 

 

 

 

 

1. Präsidentin

Heidi Spiel

1. Präsidentin

Heidi Spiel

2. Präsident

Hinterdobler Walter

2. Präsident

Hinterdobler Walter

Kassier

Garhammer Christian und Schütz Ulrike

Kassier

Garhammer Christian

Schriftführerin

Huber Erika

Schriftführerin

Huber Erika

Hofmarschall

Zöls Manuel

Hofmarschall

Zöls Manuel

Elfervertreter

Günter Marko

Elfervertreter

Günter Marko

Gardevertreterin

Spiel Katharina

Gardevertreterin

Spiel Katharina

Kleiderwart

Günter Erika

Kleiderwart

Günter Erika

Beisitzer

Knuff Ute, Knuff Helmut, Haban Birgit

Beisitzer

Knuff Ute, Knuff Helmut, Haban Birgit


Saison 2006/07


1. Präsidentin            Spiel Heidi
2. Präsident               Hinterdobler Walter
Kassier                       Spiel Michael
Schriftführer              Kappenberger Johann
Hofmarschall              Hinterdobler Walter
Elfervertreter             Günther Marco
Gardevertretung        Kern Sabine
Jugendleiterin            Hinterdobler Ursula
Kleiderwart                Unertl Michaela
Beisitzer                     Maurer Michaela, Knuff Helmut,Unertl Oswald


Saison 2007/08


1. Präsidentin            Spiel Heidi
2. Präsident               Hinterdobler Walter
Kassier                       Spiel Michael
Schriftführerin           Nering Valentina
Hofmarschall              Hinterdobler Walter
Elfervertreter             Rauchfuß Stefan
Gardevertretung        Kern Sabine
Jugendleiterin            Hinterdobler Ursula
Kleiderwart                Unertl Michaela
Beisitzer                     Maurer Michaela, Knuff Helmut,Unertl Oswald


Saison 2008/09


1. Präsidentin           Spiel Heidi
2. Präsident              Hinterdobler Walter
Kassier                      Spiel Heidi
Schriftführerin           Nering Valentina
Hofmarschall             Hinterdobler Walter
Elfervertreter            Rauchfuß Stefan
Gardevertretung       Hinterdobler Sabrina
Jugendleiterin           Hinterdobler Ursula
Kleiderwart               Mitterer Andreas
Beisitzer Knuff           Helmut, Nitzl Dominik


Saison 2009/10


1. Präsidentin           Spiel Heidi
2. Präsident              Hinterdobler Walter
Kassier                      Spiel Heidi
Schriftführerin          Nering Valentina
Hofmarschall             Hinterdobler Walter
Elfervertreter            Rauchfuß Stefan
Gardevertretung       Hinterdobler Sabrina
Jugendleiterin           Hinterdobler Ursula
Kleiderwart               Mitterer Andreas
Beisitzer                    Knuff Helmut


Saison 2010/2011


1. Präsidentin            Hinterdobler Ursula
2. Präsident               Hinterdobler Walter
Kassier                       Nering Valentina
Schriftführerin           Nering Valentina
Hofmarschall              Biehl Andreas
Elfervertreter             Rauchfuß Stefan
Gardevertretung        Hinterdobler Sabrina
Jugendleiterin            Hinterdobler Ursula
Kleiderwart                Haidl Doris
Beisitzer                     Knuff Helmut


Saison 2011/12


1. Präsidentin             Hinterdobler Ursula
2. Präsident                Hinterdobler Walter
Kassier                        Nering Valentina
Schriftführerin            Nering Valentina
Hofmarschall              Biehl Andreas
Elfervertreter             Rauchfuß Stefan
Gardevertretung        Hinterdobler Sabrina
Jugendleiterin            Hinterdobler Ursula
Kleiderwart                Haidl Doris
Beisitzer                     Knuff Helmut


Saison 2012/2013


1. Präsidentin             Hinterdobler Ursula
2. Präsident                Hinterdobler Walter
Kassier                        Wimmer Martin
Schriftführerin            Joosz Evelyn
Hofmarschall               Biehl Andreas
Elfervertreter              Rauchfuß Stefan
Gardevertretung         Hinterdobler Sabrina
Jugendleiterin             Limbrunner Maria
Kleiderwart                 Donhauser Doris
Beisitzer                      Nering Valentina, Haidl Doris, Knuff Helmut


Saison 2013/2014


1. Präsidentin             Hinterdobler Ursula
2. Präsident                Hinterdobler Walter
Kassier                        Wimmer Martin
Schriftführerin            Joosz Evelyn
Hofmarschall               Biehl Andreas
Elfervertreter              Rauchfuß Stefan
Gardevertretung         Hinterdobler Sabrina
Jugendleiterin             Limbrunner Maria
Kleiderwart                
Beisitzer                      Haidl Doris, Knuff Helmut

Saison 2014/2015


1. Präsidentin             Hinterdobler Ursula
2. Präsident                Hinterdobler Walter
Kassier                        Hinterdobler Ursula
Schriftführerin            Joosz Evelyn
Hofmarschall               Biehl Andreas
Elfervertreter              Rauchfuß Stefan
Gardevertretung         Knuff Stephanie
Jugendleiterin             Limbrunner Maria
Kleiderwart                
Beisitzer                      Joosz Melanie, Knuff Helmut

 

 

B) Die Vereinsgeschichte

Saison 1990/91

 

Das im Anschluss gewählt Präsidium unter Vorsitz von 1. Präsidenten Wolfgang Joosz nahm schon bald seine Arbeit auf. Als erstes wurde die Patenschaft für den Aidenbacher Marktbrunnen übernommen. Daraus entstand das mittlerweile schon zur Tradition gewordene Marktbrunnenfest. Gleich wurde auch daran gedacht, mit einem heiteren Programmteil für Kurzweil auf diesem Fest zu sorgen. Dies hat sich bis zum heutigen Tag bewährt und ist bei den Gästen sehr beliebt.
Gleichzeitig war auch fleißig, eine Garde und einen Elferrat aufzubauen. Gerade die Prinzengarde gehört ja zu den Herzstücken eines Faschingsvereins. In Eder Reinhilde fand man eine geschickte Gardemajorin, die sich zusammen mit Barth Elfriede sofort daran machte, eine geeignete Gruppe aufzustellen und einen Gardemarsch zu kreieren, der später beim 1. Aidenbacher Hofball die Gäste begeistern sollte.
Ob Präsidium, Garde oder Elferrat, alles ist nichts ohne die entsprechende Ausstattung. Auch hier war viel Arbeit zu tun, auswählen, vergleichen und jedem sollte es gefallen. Am Ende war alles geschafft. Nicht zuletzt wurde sogar der Orden noch von 1. Präsident Wolfgang Joosz und Schriftführer Robert Kampfl selbst entworfen, das war Ehrensache. Dieser erste Orden aus dem Gründungsjahr der Aidenbacher Faschingsgesellschaft wird in Zukunft als Ehrenorden verwendet und nur bei ganz besonderen Gelegenheiten verliehen. Zugleich wird in abwechselnder Farbgebung dieser Orden alle zehn Jahre ausgewählt.
Nun schien alles vorbereitet zu sein, um am 11.11. 1990 um 11: 11 Uhr die erste offizielle Faschingssaison zu eröffnen und vom Bürgermeister den Rathausschlüssel zu fordern. Doch wie wäre das möglich ohne Hoheit, ohne ein Prinzenpaar. Dieses zu finden gestaltete sich etwas problematisch, aber am Ende doch nicht unmöglich und so stand der Inthronisation mit Vorstellung des Prinzenpaares Prinzessin Elisabeth I. und Prinz Manfred I. und des gesamten Hofstaates nichts mehr im Wege.

Kaum war diese Veranstaltung vorbei ging es in riesigen Schritten auf den 1. Aidenbacher Hofball zu, bei dem die aktive Mannschaft, allen voran das Prinzenpaar mit der Prinzengarde, zeigen konnte, was sie gelernt und in langem Training vervollkommnet hatten. Neben Prinzenwalzer, Gardemarsch, Showtanz und anderen Tanzdarbietungen war ein weiterer Höhepunkt ein kaltes Buffet, das optische Genüsse und Gaumenfreuden in sich vereinte. Beim Großereignis der Aidenbacher Faschingssaison dem mittlerweile traditionellen Hofball war die Stimmung ständig am Höhepunkt und es wurde bis in die Morgenstunden getanzt.
Lohn für die lange Trainingsarbeit der Garde sind der Applaus der Gäste und viele Auftritte. Doch was man sich an Engagements mühevoll erarbeitet hatte wurde jäh zerstört. Während zwei Wochen vorher, als die Gardemädchen auf dem Hofball tanzten, noch Hoffnung auf eine friedliche Lösung bestand, sahen sich viele Vereine wegen des Ausbruchs des Golfkrieges gezwungen, ihre Veranstaltungen abzusagen.
Die Faschingssaison schien zerstört. Dennoch konnte unter Berücksichtigung der Situation der Verein sein Ziel, den Mitbürgern ein wenig Freude und Spaß zum Vertreiben der Alltagssorgen zu bringen, noch erreichen. So wurde am "unsinnigen Donnerstag" das Rathaus gestürmt. Der kurzfristig organisierte Kappenabend am Rosenmontag mit vielen kurzweiligen Darbietungen war nochmals ein gelungener Abend. Beim Kehraus wurde in einem feierlichen Akt der goldene Rathausschlüssel wieder an Bürgermeister Taubeneder zurückgegeben und mit Tränen in den Augen wurde Abschied vom Fasching genommen.
Trotz des Golfkrieges konnte man am Ende in der Jahreshauptversammlung ein plus auf dem Konto verzeichnen. Dadurch war man wieder gut gerüstet für die

Saison 1991/92

Unermüdlich im Aufbau neuer Attraktionen wurde nun eine Kindergarde aufgestellt und ein Kinderprinzenpaar gesucht. Waren einige, wie auch die Damen der Prinzengarde und die Elferräte, schon mit dabei beim Programm des Marktbrunnenfestes, mit Feier des 400sten Geburtstag des Marktbrunnens, so wurde trotzdem erst später mit dem Training der neuen Kindergarde begonnen. Unermüdlich und mit großem Fleiß studierten auch sie, wie die "Großen", den Gardemarsch und einen Showtanz ein. Und so konnten beim Inthronisationsball neben der Prinzengarde nun auch eine Kindergarde vorgestellt werden. Natürlich durfte auch hier das dazugehörige Kinderprinzenpaar nicht fehlen. Als Hoheiten der neuen Saison wurden Prinzessin Petra I. und Prinz Markus I. und dazu Kinderprinzessin Melanie I. und Kinderprinz Dieter I. den Gästen vorgestellt.
Während alle noch fleißig für die große Premiere beim Hofball trainierten konnten schon die ersten Engagements verbucht werden. Und der Terminkalender der Gardeauftritte füllte sich stetig.
Zum 2. Hofball ließ Prinz Markus I dann verlauten:" Ob Bayern, Preißn oder Schwaben, lasst uns im Fasching Gaudi haben", so begrüßte er seine Untertanen. Und auch dieser Hofball ließ keine Wünsche offen. Die Gäste, die zum Hofball kamen, bekamen etwas geboten, vom Sektempfang über ein delikates Büfett bis zu hochkarätigen Tanzeinlagen. Erstmals konnte neben den hervorragend einstudierten Gardetänzen das Tanzpaar Achim & Sandra Sonntag mit einer sensationellen Tanzdarbietung aus dem "Phantom der Oper" gewonnen werden. Nach einer durchtanzten Nacht konnte festgestellt werden, dass Aidenbach weiter in Richtung Faschingshochburg marschierte.
Das nächste große Ziel, das man der hervorragenden Garde zutraute, war die Mitwirkung beim großen Gardetreffen. Hier konnte festgestellt werden, dass die Gardemädchen keinerlei Vergleich zu scheuen brauchen.
Desgleichen wurde eine neue Vereinsfreundschaft mit der Faschingsgilde aus Thyrnau gegründet, die bis heute andauert. Soweit es terminlich zu vereinbaren ist, wird jährlich in beiden Gemeinden ein gemeinsamer Auftritt veranstaltet. In Aidenbach ist dies meist die Faschingsveranstaltung der Senioren.
Zu einem Kinderprinzenpaar und einer Kindergarde gehört natürlich auch ein Kinderfasching. Und so wurde diese Veranstaltung für Faschingsdienstag ins Leben gerufen. War das gesamte Faschingswochenende, beginnend mit der Weiberroaß am Donnerstag mit abendlicher "Dessous-Schau" sowie dem Faschingszug am Sonntag auch noch so heiß, am Faschingsdienstag, nach dem Kinderfasching hieß es wieder Abschied-Nehmen. Erst die Kinder und kurz vor Mitternacht die gesamte aktive Mannschaft. Würdevoll doch auch traurig trennte man sich nach einer lebhaften Faschingszeit vom Rathausschlüssel und nahm die Hüte ab.
Das traditionelle Fischessen am Mittwoch mit Geldbeutel waschen bildete dann den endgültigen Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison. Freudig konnte 1. Präsident Wolfgang Joosz bei der Jahreshauptversammlung dann verkünden, dass bereits 2 Jahre nach Vereinsgründung das 100ste Mitglied begrüßt werden kann. Besondere Ehre war es Ihm, dass dies Achim Sonntag, eine große Stütze für den Verein auf tänzerischem Gebiet, war. Mit einer so erfolgreichen Mannschaft startete der Verein dann in die

Saison 1992/93

Als erstes stand natürlich das inzwischen schon traditionelle Marktbrunnenfest im Vordergrund. Mit einem bunten Unterhaltungsprogramm von Miniplayback-Show bis Kasperltheater war wieder für jeden etwas geboten und die Gäste gingen erst spät und voller Begeisterung nach Hause.
Wie auch in anderen Vereinen üblich, organisierte die Aidenbacher Faschingsgesellschaft auch einen Ausflug. In diesem Jahr führte er die Mitglieder nach St. Wolfgang, wo die "Narren" schnell Freundschaft schließen konnten mit dem dortigen Bürgermeister. Mit dem Versprechen des Bürgermeisters, den 3. Aidenbacher Hofball zu besuchen, fuhren die Faschingsfreunde am nächsten Tag wieder nach Aidenbach.
Den gesamten Herbst bestimmte natürlich das Training der Garden, die sich für ihren großen Auftritt beim Hofball rüsteten. Ziel war jedes mal noch etwas besser zu werden. Zur Inthronisation, bei der das neue Prinzenpaar Prinzessin Beate I. und Prinz Reinhard I., sowie Kinderprinzessin Sabine I. und Kinderprinz Stefan I. vorgestellt wurden, kamen wieder viele Gäste, die inzwischen die Begeisterung für die Aktivitäten des Vereins teilten. Neben den Tollitäten konnte man hier, wie schon jedes Jahr, auch die gesamte aktive Mannschaft, Garden und Hofstaat, kennen lernen. Voller Stolz konnten zu diesem Zeitpunkt schon 20 Engagements gemeldet werden.
Nun ging wieder alles über zum Endspurt auf das Großereignis, dem 3. Aidenbacher Hofball. Letzte Hand wurde hier und da angelegt, Kostüme fertiggestellt, Tänze ausgefeilt, der Saal dekoriert und als das Büfett fertig aufgebaut war, war es soweit, 1. Präsident Wolfgang Joosz konnte beim Einmarsch mit Fanfaren nicht dabei sein. Er sah Vaterfreuden entgegen. In der Tagespresse stand dann zu lesen: "Wie ein Neugeborenes eine Hauptrolle beim großen Aidenbacher Hofball spielte". Während alle gespannt darauf auf die Nachricht der Geburt warteten ging das Programm stimmungsgeladen los. Die Prinzengarde präsentierte sich voller Stolz in neuen Gardekostümen und mit dem Ziel, immer noch etwas besser zu werden, hatte die aktive Mannschaft letztendlich wieder einen vollen Erfolg zu verbuchen.
Dann ging es natürlich in vollen Zügen weiter. Ein Auftritt jagte den anderen. Bälle und Gardetreffen, überall war man mit vollem Einsatz dabei und bis zum Faschingswochenende war man einschließlich eigener Veranstaltungen voll ausgebucht. Der Faschingszug, wieder ein Höhepunkt, begann schon früh mit buntem Markttreiben und war dank der großen Beteiligung durch die Vereine ein voller Erfolg, der im Anschluss beim Kirchenwirt noch kräftig gefeiert wurde. Weiberroaß und Kinderfasching, ebenfalls von der Aidenbacher Faschingsgesellschaft organisiert, wurden wieder begeistert von der Bevölkerung angenommen. Der Abschied am Faschingsdienstag viel schwer, aber man war sich spätestens am Mittwoch beim Fischessen mit Geldbeutel waschen einig, beisammen zu bleiben und in diesem Sinne weiter zu machen.
Bürgermeister Walter Taubeneder dankte bei der Jahreshauptversammlung der Aidenbacher Faschingsgesellschaft für ihren Einsatz, wodurch sie für die Marktgemeinde Aidenbach eine Bereicherung darstellt und vor allem durch die vielen Auswärtsauftritte Aidenbach weit über die Grenzen hinaus bekannt macht. Eine Anerkennung, die wieder Ansporn war für die

Saison 1993/94

Schon bei der Jahreshauptversammlung fiel die Entscheidung für die kommende Saison eine Jugendgarde, für ein Jahr probeweise, aufzubauen. Der Wunsch kam, als man feststellte, dass die Kinder aus der Kindergarde zu groß, aber für die Prinzengarde noch zu jung sind. Da die Kindergarde als Aufbau von Gardemädchen dient, musste natürlich zwangsläufig der Übergang bis zur Prinzengarde geschaffen werden. Gesagt, getan, also war es an der Zeit, eine Jugendgarde aufzubauen. Zunächst auf Probe mit einem Showtanz. Wie sich später zeigte, war dies eine gute und richtige Entscheidung, die der Verein nie bereuen musste. Die Jugendgarde präsentierte sich hervorragend und Mühe und Fleiß zahlten sich aus. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der Aidenbacher Faschingsgesellschaft und ist mit Gardemarsch und Showtanz vertreten.
Gleich nach dem Marktbrunnenfest ging das Training der Garden wieder los. Zugleich wurde auch kurz nach einem heiteren Ausflug fieberhaft nach geeigneten Tollitäten gesucht, die bereit waren, die Regierungsgeschäft der Marktgemeinde während der Faschingssaison zu übernehmen.
Die Suche schien schon vergeblich, als sich doch noch ein Prinzenpaar und Kinderprinzenpaar fand. Und so konnte pünktlich zur Inthronisation Prinzessin Anita I. und Prinz Herbert I. zusammen mit Kinderprinzessin Evelyn I. und Kinderprinz Ricco I. die Amtsgeschäfte übernehmen. Einziges Problem war der Rathausschlüssel, da in diesem Jahr das alte Rathaus abgerissen und das neue noch nicht gebaut war. Doch Bürgermeister Walter Taubeneder hatte vorsorglich den "alten" Rathausschlüssel noch aufgehoben und so konnte die Zeremonie ungehindert von statten gehen.
Dass der Aidenbacher Hofball mittlerweile zu einem gesellschaftlichen Ereignis geworden war, zeigt sich schon beim Kartenvorverkauf: Kaum war dafür der Startschuss gefallen, waren die Karten auch schon am ersten Tag zu 95 Prozent verkauft. Auch in dieser Saison wollte die Aidenbacher Faschingsgesellschaft ihren Gästen wieder etwas Besonderes bieten, denn schließlich sollte es beim Hofball nicht allein beim Tanzvergnügen bleiben. Gardetänze, Showvorführungen und Büttenrede, darauf setzten die Verantwortlichen. Das mühevolle Training für das in der Kindergarde Sigl Bettina, in der Jugendgarde Dagmar Warkus (jetzt Riepl) und in der Prinzengarde Achim Sonntag verantwortlich waren, wurde mit tosendem Applaus für die dargebotenen Tänze belohnt. Auch vergessen waren die Probleme, die sich bei der Kostümbeschaffung entwickelt hatten. Besonderer Dank galt an diesem Abend Evi Stadler, die sich als Kleiderwart außerordentlich viel Mühe und Zeit für die Beschaffung und Erstellung der Kostüme gemacht hatte.
Neben allen Auftritten und eigenen Veranstaltungen zu denen neu ein Maskenball hinzugekommen war, wurde der Faschingszug in dieser Saison für "Kinder in Not" ausgerichtet. Die Verabschiedung, ein kleines Dankeschön für alle Aktiven für den enormen Einsatz und die Leistung, die sie immer wieder bereits sind, zu bringen und die Zeit, die sie für die Aidenbacher Faschingsgesellschaft opfern.
Am Ende der Saison, zur Jahreshauptversammlung, war eindeutig zu erkennen, dass sich die Aidenbacher Faschingsgesellschaft fest in der Vereinswelt von Aidenbach etabliert hat und als solches anerkannt wird, was stetig steigende Mitgliederzahlen beweisen.
Man blickte auf die nächste Saison, die

Saison 1994/95

Erstes Problem der neuen Saison waren enorme Terminüberschneidungen, aufgrund dessen man gezwungen war, das Marktbrunnenfest in den September zu verlegen. Unter dem Motto "Aidenbach radelt" mit Ziel Marktbrunnenfest gestellt, konnte man sich bei dem abends dargebotenen "Fernsehgarten" trotzdem über Zuschauer nicht beklagen.
Besonders schnell rückte so natürlich der 11.11. näher. Für den Inthronisationsball wurde in dieser Saison mit der Musikband "Achter & Friends" vereinbart, sie würden unentgeltlich die musikalische Gestaltung des Balles übernehmen. So konnte der Reinerlös als Spende dem Kindergarten zufließen.
Ruhigen Zeiten konnte dann auch Bürgermeister Walter Taubeneder entgegensehen, da auf diesem Ball Prinzessin Dagmar I. und Prinz Thomas I. die Herrschaft über den Markt antraten. In ihnen hatte man ein Prinzenpaar gefunden, mit aller nötiger Faschingserfahrung als aktives Mitglied der vergangenen Jahre. Sie wurden begleitet von Kinderprinzessin Alba I. und Kinderprinz Christian I.
Mit dem 5. Hofball feierte man den ersten Jubiläumshofball. Um das fünfjährige Bestehen des Vereins standesgemäß zu feiern, servierte der Hofstaat, angeführt von den Tollitäten, in diesem Jahr besondere Leckerbissen. So wurde neben dem gewohnt hervorragenden Buffet gegen Mitternacht ein Eisbuffet als Höhepunkt der kulinarischen Seite präsentiert.
Nach diesem stilvollen und eleganten Beginn wurde es bis zum Ende der tollen Tage immer närrischer und bunter. Auch der Maskenball gab dazu den richtigen Rahmen. Der Start ins Faschingswochenende war turbulent. Das Rathaus wurde von Prinzessin Dagmar I. und Prinz Thomas I gefolgt von Garde und weiteren Aktiven gestürmt und für ein paar Stunden besetzt. Um die aktiven Mitstreiter dieser "fünften" Jahreszeit und auch die vielen Vereine im Markt etwas zu schonen, verzichtete die Faschingsgesellschaft in dieser Saison auf einen Faschingszug. Bis zum Ende der Saison, bis zur Verabschiedung blieben aber auch so noch genügend Aktivitäten und Auftritte und am Schluss war die Trauer um das "Vorbei" groß.
Trotz aller Gemeinsamkeit über die noch beim Fischessen und Geldbeutel waschen gesprochen wurde, musste zur Jahreshauptversammlung wegen großer Probleme eine außerordentliche Neuwahl angekündigt werden. Nach einer intensiven Aussprache wurde dann ein neues Präsidium gewählt und hier der neue 1. Präsident Karl-Heinz Forster, sowie die gesamte neugewählte Vorstandschaft, in Amt und Würden gesetzt.
Noch an diesem Abend war allen klar, sie würden das Ruder übernehmen und das Schiff weiter in Richtung Erfolg steuern, um mit neuen Elan und frischem Schwung starten zu können in die

Saison 1995/96

Auch wenn allen bewusst war, dass die neue Saison hart und steinig werden wird, sind zu einem ersten Stammtisch der Saison viele Mitglieder erschienen und hatten zusammen mit dem Präsidium an einem neuem Konzept gearbeitet. Noch am selben Abend kristallisiert sich heraus, dass eigentlich gar nicht viel zu ändern sei, sondern die Aidenbacher Faschingsgesellschaft einfach das lachen verlernt hatte und der selbst aufgelegte Erfolgsdruck sich in der Mannschaft bemerkbar machte.
Karl Heinz Forster, lag es nahe, mit allen Mitglieder gut auszukommen. Er war damals mit 20 Jahren als jüngster Präsident der Region Ostbayern auf jede Hilfe angewiesen. Wenngleich er auch seine eigenen Vorstellungen einbrachte und umsetzten konnte. Hatte er doch fünf Jahre einen großen Lehrmeister, seinen Vorgänger der Aidenbacher Faschingsgesellschaft.
"Vieles wird sich ändern - es bleibt so wie es ist" könnte man heute zum Motto der Saison 1995/96 sagen. Das Präsidium baute auf den Erfolgen der Vorjahre auf, setzte aber gleichzeitig auf den "Inneren Frieden", der laut Meinung der Verantwortlichen, tausendmal wichtiger ist als irgend etwas anderes.
Jeder der in dieser Saison dabei war, besonders aber der damalige Präsident Karl Heinz Forster, blickt gerne an "seine erste Saison als erster Präsident" zurück. Denn wo es beim Marktbrunnenfest noch so ausschaute, dass die Saison buchstäblich ins Wasser falle, ging noch am Nachmittag der gleichen Veranstaltung die Sonne auf und ging erst mit den Tränen der gesamten Mannschaft am Faschingsdienstag wieder unter.
Dazu beigetragen haben neben der aktiven Mannschaft, natürlich bestehend aus der Kindergarde, Jugendgarde, Prinzengarde, Elferrat und Präsidium die Regenten dieser 5-ten Jahreszeit das Kinderprinzenpaar Sabrina I. und Stefan II. von Aidenbach sowie Ihre Lieblichkeit Silvia I. und Prinz Christian I. von Aidenbach.
Allen beteiligten konnte der Präsident nur "Respekt und Anerkennung" aussprechen und sich jedes Mal dem tosendem Beifall der Besucher anschließen.
Am Ende dieser Saison, bei der Jahreshauptversammlung im Gasthof Bergwirt, wurden aber wieder ernste Worte gesprochen. "Der Erfolg war uns sicher nicht zu Kopf gestiegen, aber vielleicht bei den einen oder anderen nicht vergönnt", so die Worte des Präsidenten.
Erst ein guter Freund konnte Karl Heinz Forster unter vier Augen überzeugen, dass eine erneute Kandidatur von Nöten sei. Nach den Neuwahlen stellte sich sie Frage, was wird daraus werden, aus der

Saison 1996/97

"Das liegt ganz in unserer Hand" meinte das Präsidium und besprach schon in der ersten Sitzung die Problemfälle wie z.B. der Maskenball, der im Vorjahr nur noch spärlich besucht war, die Anzahl der Auftritte, die durch steigende Konkurrenz und weniger Faschingsbälle etwas gesunken war und der Aidenbacher Faschingszug, der mangels Beteiligung schon im Vorfeld abgesagt werden musste.
Aber auch erfreuliches konnte besprochen werden. Dagmar Warkus (jetzt Riepl), Ilona Stadler und Bettina Sigl erklärten sich wieder bereit, die Prinzen-, Jugend- und Kindergarde zu trainieren. Somit konnten schon im April mit den ersten Trainingsstunden in der Hauptschule und im Festsaal begonnen werden.
Das Können der Kinder- und Jugendgarde war auch unter der Saison wieder sehr stark gefragt. So dürfen die "Kleinen" auch in dieser Saison natürlich nicht bei den Beiträgen beim Marktbrunnenfest fehlen. So treten seither die Mädchen auch unter anderem fast jedes Jahr am Seniorennachmittag beim Volksfest Aidenbach auf.
Nicht ganz so leicht ging es in diesem Jahr mit der Suche nach einem Prinzenpaar. Das ganze Präsidium und jedes Mitglied hatte den Auftrag geeignete Regenten zu finden. (Da machte sich ein paar Tage vor dem 11.11. die mittlerweile gute Zusammenarbeit zwischen den Aidenbacher Vereinen zu Gute.
Karl Heinz Forster sah bei der letzten Vorstellung des Theatervereines eine ehemalige Schulfreundin auf der Bühne stehen - doch wie würde er Sie dazu bringen, damit sie zu seinem Anliegen ja sagen würde. Eine gute Bekannte und selber Mitglied bei beiden Vereinen musste mal "leise anklopfen" und einen Termin vereinbaren. ) Dieser Auftrag wurde sehr ernst genommen. Wo viele zusammen helfen, wird viel erreicht. Dank des gemeinsamen Einsatzes eines Präsidiumsmitgliedes und eines Vereinsmitgliedes konnte wieder ein Prinzenpaar gefunden werden. 4 Tage vor dem 11.11. um 15.00 Uhr wurde die Sache bei einem Glas Mineralwasser besprochen und endete erst so gegen 1.00 Uhr früh mit einem Szenario-Spezial. Das Ergebnis: Die Aidenbacher Faschingsgesellschaft hatte ein Prinzenpaar. Auch das Kinderprinzenpaar war danach schnell gefunden.
Sichtlich erleichtert und voller Elan wurde dann die Faschingssaison im Festsaal eröffnet und als dann Ihre Lieblichkeit Susanne I. und Prinz Robert I. von Aidenbach sowie das Kinderregenten Julia I. und Stefan III. von Aidenbach dem Publikum vorgestellt wurden, war auch diese Saison voll im Gange und alle folgten dem Motto, das Präsident Karl Heinz Forster mit auf den Weg gab:

"Lustig, fröhlich woll`n wir feiern,
wir aus Aidenbach in Bayern
und wie zum Bayernland das Weiß und Blau,
gehört zu uns ein dreifach Aidenbach Helau !"

Und auch diese Saison wurde gut, bis auf die letzten Tage, bei der eine Grippewelle die ganze Mannschaft, besonders aber die Gardemädchen geschwächt wurden, ein voller Erfolg. An manchen Tagen half nur die Einnahme der speziellen vitaminreichen Faschingsmedizin - Brauner Tequilla mit Orange - über die Runden. Leider waren auch hier ab und zu "Ausfälle" zu verzeichnen.
Aber nichts desto Trotz, rettete man sich so über die Saison und feierte völlig erschöpft am Faschingsdienstag den Kehraus. An diesem Tag flossen viele Tränen. Es sollten aber noch mehr werden und zwar in der

Saison 1997/98

Denn die letzte Saison kostete mehr Kraft als man zuerst vermutete. Zu oft wurden die selben Mitglieder mit zuviel Arbeit beschäftigt. Das zehrt an den Kräften und natürlich an der Freude und am Spaß an der ganzen Sache.
Doch die Auftritte bei Seniorenbällen, in Altenheimen und die Auftritte in der Geriatrie Aidenbach prägten auch so manche Mitglieder der Faschingsgesellschaft. So wurde erkannt, dass nicht nur wegen der eigenen "Gaudi" gesungen und getanzt wurde, sondern weil mit den Auftritten vielen Menschen, eine große Freunde bereitet werden konnte. Das Funkeln in den Augen, das kleine Lachen und ein dankbares "Vergelt`s Gott für euer Kommen" bleibt für kein Gardemädchen, egal ob Kinder- Jugend- oder Prinzengarde, unberührt. Gerne wurde bei den Veranstaltungen ein wenig länger geblieben und die Gäste mit dem Programm und vielen Tanzrunden unterhalten. Dieser Gemeinschaftssinn und das gewachsene Bewusstsein der aktiven Mannschaft, verhalf der Aidenbacher Faschingsgesellschaft wieder schnell zu einem festem Kern. Die Garden waren schnell wieder besetzt und nahmen früh das Training auf.
Dann wurde das Marktbrunnenfest vorbereitet, alles, vom Essen und Trinken über die Musik bis zum Unterhaltungsprogramm, organisiert. Am frühen Morgen des Tages, an dem es stattfinden sollte, trafen sich alle zum Aufbau. Doch ein Blick zum Himmel ließ bei allen jede Hoffnung auf ein erfolgreiches Fest schwinden, standen doch dunkle Wolken ohne Ende oben. So beschloss man, das Fest abzusagen.
Anfang November, sehnte sich Bürgermeister Walter Taubeneder nach ein wenig Erholung. Gerne hätte er nach einem stressigem Jahr die Schlüsselgewalt des Rathauses abgegeben. Doch auch in diesem Jahr musste er um seinen Urlaub bangen. Wieder stand die Frage im Raum, wer das Aidenbacher Prinzenpaar sei. Nach langem vergeblichen Suchen, wusste das Präsidium keinen Rat mehr. Es wurden schon die verschiedensten "Was wäre wenn - Möglichkeiten" durchgespielt. Die Lösung des Problems, Sie werden es kaum erahnen, war ein Besuch bei der letzten Aufführung des Theatervereines im Festsaal. Stand da nicht ein junges, hübsches Aidenbacher Mädchen auf der Bühne. Gekonnt spielte Sie Ihre Rolle. Sofort dachte Karl Heinz Forster an das letzte Jahr. Am nächsten Morgen ging er wieder zu der letztjährigen Vermittlerin. Und es klappte wieder. Am 11.11 konnte Bürgermeister Taubeneder von Prinzessin Romy I. und Prinz Thomas II. von Aidenbach in den Urlaub "entlassen" werden. Das Kinderprinzenpaar Prinzessin Isabell I. und Prinz Manuel I. von Aidenbach wünschten ihm viel Erholung und eine schöne 5-te Jahreszeit. Trotz seines Urlaubes sollte er ja keinen ihrer Auftritte verpassen. Denn jeder hatte etwas verpasst, der in dieser Saison nicht die Aidenbacher Faschingsgesellschaft gesehen hat.
War man ohnehin jedes Jahr gespannt, welche neuen Showkostüme präsentiert wurden, so zeigte sich in diesem Jahr die Prinzengarde wieder mit einem neuen Gardekostüm. Alle Auftritte, angefangen in der Bachl`s Kerzenstube in Kellberg über fast alle Aidenbacher Faschingsbälle bis zu den verschiedensten Kurhotels wie z.B. die Residenz in Bad Griesbach fanden stets großen Anklang. Besonders die eigenen Veranstaltungen, die Faschingseröffnung, der Hofball, der Seniorenball, der Kinderfasching waren stets gut und vor allem lange besucht. Nur beim Kehraus am Faschingsdienstag ist die Aidenbacher Faschingsgesellschaft fast immer unter sich. Gerne können Sie in den nächsten Jahren diese Veranstaltung besuchen, vergessen Sie aber nicht Ihr Taschentuch. Den wie bereits angedeutet sollten es noch mehr Tränen geben.
Dem Präsidenten oblag es nämlich, die Faschingssaison zu beenden. Nach einem letzten Tanz wurde um 18.00 Uhr die Kindergarde verabschiedet. Um 20.00 Uhr hieß es dann für die Jugendgarde Aufstellung zum letzten Tanz der Saison. Um 23.00 Uhr marschierte dann noch einmal die Prinzengarde auf die Tanzfläche. Alle gaben Ihr Bestes und zeigten als Herzstück des Vereins noch einmal ihr Können. Auch Karl Heinz Forster verkündete ein letztes mal seine Verse, mit denen er drei Jahre lang die Faschingsgesellschaft ankündigte. Doch als er, nach dem allen Mitwirkenden für das entgegengebrachte Vertauen gedankt hatte, mit den Worten "Ich hör auf, ich möcht was anderes machen als "nur" diese Faschingssachen" sein lang angekündigtes Ende seiner Präsidentschaft verkündigte, wurde es still.
Mit einem wunderschönen Gedicht dankte die Prinzengarde dem Präsidenten und überreichte ihm als kleines Andenken einen Clown als Erinnerung an seine Amtszeit. Unter Tränen erzählte Karl Heinz Forster, dass er seine damalige Entscheidung "Ja" zu sagen nie bereuen wird. Es habe ihm sehr viel geholfen und er habe sehr viel von allen gelernt. Er werde dieses Geschenk in Ehren halten und er wird einmal einen schönen Platz erhalten. Mit den Worten: "Ich bin Stolz auf Euch" wünschte er allen alles Gute und beendete den Kehraus für diese Saison.
Nun musste man sich vorbereiten. Einen Nachfolger, eine neue Mannschaft finden. Man hatte sich doch bei allen Auftritten von der besten Seite gezeigt und es hat immer geheißen: "Dankeschön, auf wiedersehen bis zum nächsten Mal". Hatte das Präsidium bis zur Jahreshauptversammlung noch gehofft, den 1. Präsidenten halten zu können, war er doch nicht mehr umzustimmen. So wurde bei der Jahreshauptversammlung ein neuer 1. Präsident, die erste Frau, Heidi Spiel gewählt. Als Neuling und sehr lernbedürftige Präsidentin war sie froh, dass beinahe das gesamte Präsidium der vergangenen Saison ihr den Rücken stärkte und ihr Unterstützung in jeder Form zusagte für die

Saison 1998/99

Erste Amtshandlung der 1. Präsidentin Heidi Spiel war es dann, dem scheidenden Präsidenten für seine hervorragende und großartige Arbeit, die er in den vergangenen Jahren zum Wohle des Vereines als 1. Präsident geleistet hatte, zu danken. Dann ging die Arbeit für die nächste Saison von Neuem los. Es gab für die 1. Präsidentin viel zu lernen. Hier vertraute sie auf die Aufbauarbeit ihrer Vorgänger, es sollte sich an dieser Vereinsarbeit nichts ändern.
Einige Zeit später schockierte sie das Präsidium mit der Nachricht: "In der Saison bin ich eine Woche nicht da, der Termin lässt sich nicht verschieben." Als der Grund dafür bekannt wurde, verzieh man es ihr, wieder einmal sah ein Präsident der Aidenbacher Faschingsgesellschaft Kinderfreuden entgegen, sie erwartete ein Kind. Trotzdem versuchte sie ihrer neuen Aufgabe gerecht zu werden und tat ihr Möglichstes, die Anforderungen zu erfüllen, obwohl ihr zur Schonung geraten wurde.
Hier stand zunächst das Marktbrunnenfest auf dem Terminkalender. Wegen der Bauarbeiten am Marktplatz musste es an einen anderen Platz verlegt werden. Als beste Lösung für diesen "Ausweichplatz" schien sich der Brunnenhof am Rathaus zu eignen. Diese Entscheidung fand bei der Bevölkerung großen Anklang und das Fest wurde ein riesiger Erfolg. Selbstverständlich wurde den Gästen auch bei dieser Gelegenheit Unterhaltung dargeboten. Die Künstler der 20iger Jahre waren gekonnt von Mitgliedern des Elferrates dargestellt.
Natürlich hatten auch die Garden längst mit dem Training begonnen. Die Kindergarde gab sich besondere Mühe, da ihnen ein neues Gardekostüm versprochen wurde. Die Jugendgarde hingegen wollte sich in einer neuen Herausforderung bewähren und ebenfalls mit einem Gardetanz vor dem Publikum glänzen. Die Prinzengarde war aufs Neue bemüht ihre Leistungen noch höher zu stellen und sogar die Elfer taten sich wieder zusammen zur Männergarde.
Schon etwas rundlich forderte die 1. Präsidentin dann am Inthronisationsball die Gäste auf, mit ihr die neuen Regenten Prinzessin Bettina I. und Prinz Günther I., sowie Kinderprinzessin Julia II. und Kinderprinz Michael I. mit einem kräftigen Applaus zu begrüßen. Nach der Vorstellung und Ordensverleihung für die gesamte aktive Mannschaft wurde noch viel getanzt, doch die Verantwortlichen waren mit ihren Gedanken schon jetzt beim großen Ereignis, dem Hofball.
Neben aller Aufregung, den vielen Arbeits- und Trainingsstunden, den großen Vorbereitungen mit Dekoration und Organisation stand immer noch die Frage, würde die erste Präsidentin am Hofball dabei sein können. Doch sie (und das Baby) hielt durch und so konnte die Mannschaft vollzählig einmarschieren. Auch dieser Hofball wurde Dank des Fleißes der gesamten Mannschaft wieder zu einem großen Erfolg. Besonders Stolz präsentierte die Kindergarde ihr neues Gardekostüm und auch die Jugendgarde stand mit ihrem erstmals einstudierten Gardetanz den anderen in nichts nach. In den folgenden Wochen reihten sich die Auftritte aneinander und beinahe unbemerkt, zwischen Kinder- und Jugendgardetreffen und Prinzengardetreffen, erblickte ein neuer Erdenbürger das Licht der Welt.
Kaum Zuhause, war die 1. Präsidentin, so gut es ging wieder bei den Auftritten mit dabei und zur Verabschiedung dankte sie allen von Herzen für die große Leistung und Unterstützung, die sie erfahren hatte.
Zu den jährlichen Aktivitäten der Aidenbacher Faschingsgesellschaften gehören neben dem Ausflug auch der Krapfenstand am Katreinmarkt und die Nikolausfeier für unsere aktiven Mitglieder. In manchen Jahren wurde auch die Tradition des Hofnarren gepflegt, die immer außerordentlichen Anklang fand. Seit dem vergangenen Jahr kann man auch den Nikolaus für Zuhause bei der Aidenbacher Faschingsgesellschaft buchen.
Zur Jahreshauptversammlung wurde dann bereits ein Plan vorgestellt, den man schon während der vergangenen Saison geschmiedet hatte für die kommende Saison , in der die Aidenbacher Faschingsgesellschaft ihr 10jähriges Jubiläum feiert. Man hatte sich außerordentlich viel vorgenommen für die

Saison 1999/2000

Von 18 Vorschläge, Ideen und Aktionen wurden in der kommenden Saison 22 durchgeführt. Dies war kein Rechenfehler, während des Jahres kamen 6 Aktionen dazu. Von diesen 22 Aktionen waren 10 Sonderaktionen zum 10jährigen Jubiläum. Darauf waren alle besonders stolz. Das Jubiläum war für alle eine große Herausforderung.
Sofort nach der Jahreshauptversammlung begann man mit den Arbeiten zur Erstellung der Festschrift. Eine sehr gelungene Ausfertigung, die großes Lob erfahren hat. Kurz darauf liefen die Planungen für das Marktbrunnenfest an. Wieder im Brunnenhof, da die Marktplatzgestaltung noch nicht soweit gediehen war. Die Modenschau beim Marktbrunnenfest war hier ein herausragender Erfolg.
Anfangs war die Unsicherheit groß, ob es wirklich notwendig wäre einen eigenen Verkaufstand zu bauen. Die Kosten schienen zu hoch. Auch wurden Bedenken laut, ob ein Limoverkauf am Aidenbacher Volksfest rentabel sei. Allen Unkenrufen zum Trotz wurden bereits im ersten Jahr des Verkaufes die gesamten Kosten des Standes plus Überschuss erwirtschaftet. Mittlerweile war der Stand schon so oft im Einsatz, dass niemand mehr an seiner Notwendigkeit zweifelt.
Die Elferräte wurden mit Seidenkrawatten ausgestattet, um etwas Abwechslung zu bekommen. Rechtzeitig zum Volksfestausmarsch konnte die gesamte aktive Mannschaft in neuen T-Shirts und Sweatshirts glänzen. Beides Anschaffungen zum 10jährigen Jubiläum.
Eine Fotoausstellung anlässlich des 10jährigen Bestehens der AFG im Rathaus, die während der gesamten Saison zu sehen war, wurde von vielen interessiert aufgenommen. Manche Erinnerung wurde wieder wach, Kurioses gezeigt.
Mit einer alten Faschingstradition ließ in Aidenbach das Faschingsausrufen und die Faschingszeitung aufleben.
Aufgrund der Baumaßnahmen beim Kirchenwirt musste die AFG mit dem Inthronisationsball "auswandern" nach Aldersbach. Und so musste die 1. Präsidentin ihre diesjährigen Regenten Prinz Peter I. und ihre Lieblichkeit Prinzessin Nicole I. "auswärst" dem gespannten Publikum präsentieren. Zum Jubiläum hatte man ganz besondere Kinderregenten gefunden. Prinzen und Prinzessinnen waren Zwillinge, Prinz Clemens I. und Prinzessin Franziska I., sowie Prinz Lukas I. und Prinzessin Theresa I.
Als der Hofball immer näher rückte, wurden manche schon ziemlich nervös, ob der Jubiläums-Hofball auch wirklich im Saal abgehalten werden kann. Die Brauerei hatte dies zugesichert, doch noch 2 Tage vor dem Hofball wurde der Bühnenboden versiegelt. Trotzdem konnte am Samstag in einem tollen neuen Saal der Jubiläumshofball abgehalten werden. Für alle ein besonderer Tag. Der neue Platz für die Bar erwies sich trotz vieler Bedenken als hervorragend für jeden Ball.
Ein Kappenabend zur gemütlichen Unterhaltung brachte allgemein viel Lob.
Zu den Besonderheiten dieser Saison gehörte natürlich die Premiere des Männergardetreffens. Viele befürchteten, dass diese Veranstaltung ein Flop , ein wie man in Bayern sagt, "Krampf" wird. Doch alle wurden eines besseren belehrt. Und jeder Anwesende war begeistert. Hier zeigen einmal die Männer, was sie tänzerisch "drauf" haben.
Ein voller Erfolg war der Besuch der Faschingsgesellschaft Frankenburg bei unserem Faschingsball, die mit ihrer unkomplizierten Art eine tolle Stimmung.
Nach 5 Jahren riskierte stellte die AFG wieder einen Faschingszug auf die Beine. Trotz des unendlich schlechten Wetters, war dieser Faschingszug ein voller. Auch die Begeisterung der mitwirkenden Vereine bekräftigt diese Meinung.
Bei der Weiberroaß war eine erfreuliche Einstellung zu erkennen. Alle Garden wollten dabei sein. Dies war gut, da die Prinzengarde ohnehin berufsbedingt nicht von Anfang an tanzen konnte. Bei der Gestaltung des Programms im Szenario griff man auf Erfolge der letzten 10 Jahre zurück. Nicht zu Unrecht, wie ein volles Haus zeigte.
Die Jubiläumssaison wurde gefeiert mit Pauken und Trompeten. Man hatte sich sehr viel vorgenommen und noch mehr erreicht. Diese Feststellung wurde anhand der erwirtschafteten Beträge bei der Jahreshauptversammlung voller Stolz gemacht.
Nachdem man mit einer neugewählten Vorstandschaft an diesem Tag auch noch ein intensiv überarbeitete neue Satzung beschließen konnte, war man bereits höchst motiviert für die

Saison 2000/2001

Von 10 Sonderaktivitäten des vergangenen Jahres wurden 6 zur Tradition aufgenommen. Dies bedeutet, dass mittlerweile 17 Aktionen während des Jahres durchgeführt, von denen bei weitem nicht alle während des Faschings stattfinden. Bald nach der Jahreshauptversammlung vielen die ersten Entscheidungen für die neue Saison. So konnte schon früh mit dem Aufbau der Garden, sowie dem Training begonnen werden. Hier ergaben sich enorme Veränderungen in den Garden und bei den Trainerinnen. Aber auch in diesem Jahr wurden die neuen Herausforderungen auf diesem Gebiet mit Bravour gemeistert.
Marktbrunnenfest und Limostand waren bereits gewohnte "Dauerbrenner".
Als der Tag der Schlüsselübergabe an die neuen Prinzenpaare näher rückte fand man glücklicher weise neue Regenten. Doch am 11.11. war für die diesjährige Kinderprinzessin noch kein Prinz gefunden. Doch die 1. Präsidentin ließ nichts unversucht und 30 Minuten vor dem Termin mit dem 1. Bürgermeister Walter Taubeneder schaffte sie es dank ihrer Überredungskunst doch noch.
Zum Inthronisationsball wurden dann seine Hoheit Prinzregent Walter I. und ihre Lieblichkeit Prinzessin Ursula I. mit Kinderprinz André I. (Sohn des Gründungspräsidenten und während des Hofballes 1993 zur Welt gekommen) und ihrer Lieblichkeit Prinzessin Stefanie I. dem ungeduldigen Publikum vorgestellt. Die Show, die zum Inthronisationsball dargeboten wurde, war ein voller Erfolg.
Zum 11. Hofball war man aufgrund der enormen Neubesetzungen innerhalb der Garden schon sehr nervös, ob man dem Anspruch der Gäste gerecht werden konnte. Doch die Bedenken waren unnötig. Die Gäste der Narhalla Mainburg sorgten zusätzlich noch dafür, dass die Stimmung im Saal nichts zu wünschen übrig ließ.
Die Idee, Kappenabend und Faschingsball zu einer Veranstaltung zu machen, in der Hoffnung darauf, dadurch mehr Gäste zu interessieren, schlug leider fehl. Leider konnte auch der erneute Besuch der Frankenburger die Gästezahl nicht erhöhen.
Zu den Besonderheiten der Saison gehörte natürlich das 2. Männergardetreffen. Diese Veranstaltung hat die AFG sehr weit hinaus bekannt gemacht und viel Anerkennung gebracht. Anmeldungen aufgrund der letztjährigen Fernsehwerbung waren die Folge.
Ein voller Erfolg war wieder der Faschingszug. Nicht zuletzt auch deshalb, weil immer wieder viele Verein bereit sind, hier zum Gelingen beizutragen. Das Faschingswochenende mit Weiberroaß, Faschingszügen und vielen Auftritten forderte, wie jedes Jahr, die letzten Reserven der aktiven Mannschaft. Die Verabschiedung am Faschingsdienstag fiel auch deshalb sehr tränenreich aus.
Doch als zur Jahreshauptversammlung eine positive Bilanz gezogen werden konnte waren die Weichen gut gestellt für die

Saison 2001/2002

Bereits Mitte April fielen die ersten Entscheidungen für die neue Saison. So wurde schon früh mit dem Aufbau der Garden, sowie dem Training begonnen. Kurz darauf liefen die Planungen für das Marktbrunnenfest an. Leider fiel die musikalische Zeitreise der Kindergarde buchstäblich ins Wasser, da mitten im Programm ein Platzregen die Gäste auseinander sprengte. Gott sei Dank ließen sich nicht alle vertreiben und kamen teilweise zurück, als die Bänke abgetrocknet waren. So konnte die Show noch zu Ende geführt werden.
Da der Inthronisationsball auf immer weniger Interesse gestoßen ist, hat man in diesem Jahr den Versuch gemacht, die Inthronisation auf ein ungezwungenes Mittagessen zu verlegen. Gleichzeitig bekamen an diesem Tag alle Aktiven ein Mittagessen als Startmotivation. Leider hat auch das nur wenig Besucher angezogen.
Am 03. Dezember mussten man sich leider vom Prinzenpaar trennen. Die Trennung von Politik und Vereinsinteresse schien anders nicht gewährleistet. An die Stelle dieses Prinzenpaar rückte das Prinzenpaar der vergangenen Saison 2000/2001, Prinz Walter I. und Prinzessin Ursula I. und Kinderprinz Christoph I. und Prinzessin Lena I.
Die durch diesen Schritt getrübte Stimmung schmälerte den Erfolg beim 12. Hofball nicht und auch die Besucherzahlen zeigten das ungetrübte Interesse. Die Jugendgarde durfte an diesem Abend ihr erstes eigenen (endlich) neues Gardekostüm dem Publikum mit Stolz präsentieren. Hatten sie doch bisher in gebrauchten getanzt.
Zu den Besonderheiten der Saison gehörte natürlich wieder das nun schon zum dritten Mal organisierte Männergardetreffen.
Da kurzfristig viele Vereine ihr Mitwirken beim Faschingszug abgesagt hatten, entschloss man sich diesen innerhalb von 5 Tagen in eine Faschingsgaudi umzuwandeln. Die Engagements der Musiken usw. waren ja verbindlich. Die Bezeichnung der Presse "Weng-Wang" steht seit dem als symbolhaftes Wort.
Bei der Weiberroaß oder besser gesagt der "Stürmung" der Geschäfte am Marktplatz, wurden die AFG sehr gastfreundlich aufgenommen. Jugendgarde und Prinzenpaar wechselten sich je nach Größe des Geschäftes mit ihren Tänzen ab. Im Rathauses überraschten man die Senioren bei einem Kaffeekränzchen, sehr zur Freude aller.
Die Gestaltung des Programms im Szenario übernahm in diesem Jahr Sigl Sabine zusammen mit dem Elferrat. Das Publikum war von den Darbietungen begeistert.
Meinten einige Verantwortliche, man hätte eine schwierige Saison doch noch zu einem ordentlichen Abschluss gebracht, so wurden sie bei der Jahreshauptversammlung eines besseren belehrt. Leider brachten Unehrlichkeit und Hetze einen großen Keil in die bis dahin fest zusammen haltende Mannschaft und so war es unausweichlich, dass bei der bevorstehenden Wahl 2 Kandidaten für das Präsidentenamt zur Verfügung standen. Als die Wahl dann für die amtierende Präsidentin ausfiel, wurden einige Positionen in der Vorstandschaft neu besetzt. Und so begann die

Saison 2002/2003

Um alle Unstimmigkeiten zu bereinigen und eine erfolgreiche Saison auf die Beine stellen zu können, gab es einige Aussprachen mit den aktiven Mitgliedern. Aufgrund dieser Offenheit wurde eine hervorragende Grundlage gelegt für eine zukunftsweisende Zusammenarbeit der Verantwortlichen. Dank der Bereitschaft aller, vollen Einsatz zu bringen, konnten dann auch bald wichtige Entscheidungen für diese Saison getroffen werden.
Die Idee, das Marktbrunnenfest unter ein Motto zu stellen, wurde sehr gut angenommen. Das Motto "Fiesta Mexico" sprach auch die Gäste an. Bei mexikanischer Dekoration, mit mexikanischen Speisen und Getränken, dazu die Helfer in mexikanischer Kleidung und dem Sombrero, der natürlich nicht fehlen durfte, vergaß mancher, dass er sich in Aidenbach befand. Ein mexikanisches Tanzpaar trug hier wesentlich dazu bei.
Der Limostand beim Aidenbacher Volksfest war wieder ein recht guter Erfolg für die Vereinskasse. Dieser Stand ist mittlerweile zu einer wichtigen Einkommensquelle des Vereins geworden.
Der Inthronisationsball 2002 war wieder hervorragend organisiert. Es wurde ein tolles Unterhaltungsprogramm geboten. Vorher gab die 1. Präsidentin die neuen Regenten, seine Hoheit Prinzregent Marko I. und ihre Lieblichkeit Prinzessin Bianca I., sowie Kinderprinz Ralf I. mit seiner Kinderprinzessin Kerstin I. dem staunenden Publikum preis. Katreinmarkt, Nikolausgehen und Nikolausfeier sind bereits zur Tradition geworden und nicht mehr wegzudenken.
Mit dem traditionellen Faschingsausrufen begann das Jahr 2003.
Der 13. Hofball war im Vorfeld geprägt von negativen Gerüchten, die ihn sogar absagen wollten. Allem zum Trotz wurde es wieder ein sehr schöner Ball. Es konnte auch festgestellt werden, dass sich ein Generationswechsel bei den Gästen vollzog. Gerade junge Leute zeigten vermehrt Interesse am Tanz in gepflegter Atmosphäre. So erwies sich die Zahl 13 als Glückszahl. Die Prinzengarde hatte nach langem Warten ein neues Gardekostüm bekommen. Die Farbe des neuen Gardekostüms ist außergewöhnlich elegant und im ganzen Landesverband einmalig.
Zu den Besonderheiten der Saison gehörte natürlich wieder das nun schon zum vierten Mal organisierte Männergardetreffen. In diesem Jahr hatte die Aidenbacher Faschingsgesellschaft sogar die Ehre, dass LVO- Präsident Hans Frischholz persönlich zum Prinzenpaarempfang gekommen war. Dies ein Zeichen dafür, dass auch der Landesverband Ostbayern unser Männergardetreffen positiv einschätzt. Auch der Besuch von MdL Franz Meyer war für uns eine besondere Ehre.
en Tradition geworden, die Auftritte in Bachl`s Kerzenstube, Kellberg. Ganz besonders gerne fährt man dort hin, wenn behinderte Menschen ein Ausflugswochenende dort verbringen. Die Begeisterung und Herzlichkeit, die man dabei erfahren und spüren darf, ist mit nichts zu vergleichen. Die Stimmung euphorische ist kaum zu beschreiben.
Bei der Weiberroaß zeigten gerade die neuen Elferräte, was sie so "drauf" haben. Und nach einem intensiven Faschingswochenende wurden am Faschingsdienstag bei der Verabschiedung auch alle Differenzen aus der vergangenen Saison tränenreich für immer "verabschiedet".
Gleich nach dem Fasching durfte die AFG den Landesverband Ostbayern, stellvertretend für Niederbayern, nach Bad Ischl zum 1. österreichischen Gardetreffen begleiten. Eine Ehre, die auch noch mit einem interessanten Ausflug verbunden war.

Nach dem wir 2 Jahre keinen Ausflug mehr veranstaltet haben, fuhren wir am 13.04.03 ins Erlebnisbad nach Bad Schallerbach.
Und damit begann die 

Saison 2003/2004

Die ersten Aktivitäten in Sachen bilden der Garden waren bereits im Gange, erste Trainingseinheiten absolviert, da war schon voller Einsatz für den Erfolg des Marktbrunnenfestes gefordert. Unter dem Motto "Wild Wild West" bot man Ponyreiten, Bullriding, Indianertanz und vieles andere mehr. Das Publikum dankte es begeistert.
Beim Limostand versuchte es man zum ersten Mal mit frisch gebackenen Krapfen und Hasenöhrl.
Auch die im Rahmen des Aidenbacher Ferienprogrammes angebotene Nachtwanderung zum Handlberg wurde mit großem Zuspruch angenommen. Würstl grillen am offenen Feuer und ein paar interessante Geschichten aus dem frühen Aidenbach gefiel den Kindern ebenso wie der Spaziergang in der Nacht.
Wenn im Herbst alle Garde intensiv trainieren, bleibt nur noch eine Spannung. Wer wird heuer als Regenten von Aidenbach inthronisiert? Bei einem gemütlichen Abendessen für die gesamte aktive Mannschaft konnte dann das Geheimnis mit großer Freude gelüftet werden, war man doch etwas nervös, ob Regenten zur Verfügung standen.
Doch Prinzregent Helmut I. und ihre Lieblichkeit Prinzessin Ute I. begeisterten alle von Anfang an. Unterstützung bekamen die beiden durch Kinderprinz Bengin I. und Kinderprinzessin Tanja I.
Die Elfer ließen es sich auch in dieser Saison nicht nehmen, die Kinderherzen an Nikolaus höher schlagen zu lassen. Auch Katreinmarkt und Nikolausfeier sind aus unserem Vereinsgeschehen nicht mehr weg zu denken.
Nach ein fröhlichen und ausgelassenen Faschingsausrufen fieberte man sehr nervös dem 14. Hofball entgegen.
Völlig unnötig, denn durch den Mut, mit einem neuen Konzept, wieder mehr Gäste zu gewinnen, wurde der Hofball zu einem vollen Erfolg. Tänzerisch grandios, mit "Dinner for one" ein Hochgenuss der Unterhaltung und musikalisch hervorragend geführt, waren die Gäste begeistert. "Einer der schönsten Hofbälle" war nur ein Lob von vielen. Natürlich wurde sofort beschlossen die Änderungen bei der Inthronisation und dem Hofball weiter zu führen.
Fasching ohne Männergardetreffen wäre mittlerweile undenkbar in Aidenbach. Und so konnte die AFG voller Stolz ein kleines, 5jähriges Jubiläum feiern. Die Gesellschaft und Gäste honorierten es mit großen Besucherzahlen.
Weiter ging es mit Mut zu Neuerungen. Die Weiberroaß wurde zum erstem Mal im Festsaal veranstaltet. Nicht die Elferräte bemühten sich um eine unterhaltsame Show, sondern dieses Mal holte sich die AFG eine Travestie-Show mit Profis aus Stuttgart. Die Begeisterung bei den Gästen war unbeschreiblich. Darauf hin wurden Show und Musik gleich wieder für die nächste Saison engagiert.
Als ob das Faschingswochenende mit seinen vielen Auftritten nicht Anstrengung genug wäre, wird die Verabschiedung wirklich zum Herz zerreißenden Höhepunkt der Saison. Noch dazu, da sich die AFG von einem ganz besonderen Gardemädchen, einer Gastschülerin aus Tschechien, die nur für ein Jahr in Deutschland war, für immer verabschieden musste.
Nach anfänglichen Zögern waren alle Vorstandsmitglieder, die bis zu diesem Zeitpunkt treu geblieben waren bei der Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen wieder bereit in ihrem Amt wieder mit zu arbeiten. So mussten nur wenige Posten neu besetzt werden. Dies war kein Problem, da es erfreulicher weise immer noch Mitglieder gibt, die bereit sind aktiv im Verein auch Verantwortung zu übernehmen. Dies gab wieder frischen Schwung für die

Saison 2004/2005

 

Der Aufbau der Garden war dieses Jahr nicht so schwierig. Die Kindergarde bekam eine neue Trainerin, Günter Bianca übernahm diese Aufgabe. Wie schon in der letzten Saison trainierte sich die Prinzengarde selber, die Jugendgarde wurde von der Hollube Sandra trainiert.

Dann begannen die Vorbereitungen für das Marktbrunnenfest, unter dem Motto „chinesisches Blütenfest. Leider wurde es nicht so gut besucht wie in den letzten Jahren, dass uns die Überlegung gab, uns was Neues einfallen zu lassen. Beim „historischen Freilichlichtspiel“ wurde uns dieses Jahr der Getränkeverkauf angeboten, den wir sehr gerne übernahmen, war das doch wieder eine extra Einnahmequelle für unseren Verein.

Dann kam das 100jährige Volksfest, bei dem wir wieder mit unserem Limostand mitwirkten, der mittlerweile schon zu einer wichtigen Einnahmequelle wurde. Ebenfalls nahmen wir am historischen Umzug des Volkfestes teil. Wie auch schon im vergangen Jahr beteiligten wir uns wieder am Ferienkalender der Gemeinde Aidenbach und boten eine Nachtwanderung mit anschließendem Lagerfeuer mit Würstelbraten und der Geschichte Aidenbach an. Diese Aktion wurde wieder sehr gut angenommen. Unsere Elfer beteiligten sich beim „Biathlon der Schützen“ und konnten einen großen Erfolg erzielen.

Wenn im Herbst alle Garde intensiv trainieren, bleibt nur noch eine Spannung. Wer wird heuer als Regenten von Aidenbach inthronisiert? Bei einem gemütlichen Abendessen für die gesamte aktive Mannschaft, das wieder im Vereinsheim des TSV stattfand, konnte dann das Geheimnis mit Freude gelüftet werden. Prinzregent Herman I. und ihre Lieblichkeit Prinzessin Katharina I. übernahmen die Regentschaft, unterstützt wurden sie von dem Kinderprinzenpaar Markus I. und Julia II.

Katreinmarkt, Nikolausgehen und Nikolausfeier sind bereits zur Tradition geworden.

Mit sehr großer Trauer mussten wir uns im Dezember von unserem allgeliebten und sehr guten Freund und Kassier Garhammer Christian verabschieden, der nach längerer Krankheit verstarb. Sein Tod war ein großer Verlust für uns. So kurz vor dem Hofball, wussten wir am Anfang nicht, wie wir uns verhalten mussten. Doch jeder der den Christian kannte, wusste dass der Fasching für ihn alles war und er nicht gewollt hätte, dass wir alles absagten. Wir werden ihn nie vergessen, war er doch allseits sehr beliebt und immer für jede Hilfe bereit. „Christian du fehlst uns so sehr!“

So kam es, dass wir nach dem Faschingsausrufen, das nicht so lustig war wie in den letzten Jahren, hatten wir doch stark mit dem Verlust von Christian zu kämpfen, den 15. Hofball entgegen fieberten.
Völlig unnötig, denn durch den Mut, mit einem neuen Konzept, wieder mehr Gäste zu gewinnen, wurde der Hofball zu einem vollen Erfolg. Tänzerisch grandios, mit dem „Firmling“ ein Hochgenuss der Unterhaltung und musikalisch hervorragend geführt, waren die Gäste begeistert.

Auch das Männergardetreffen wurde wieder ein toller Erfolg

Die Weiberroaß wurde zum zweiten Mal im Festsaal veranstaltet. Leider blieb der Erfolg aus, darauf hin mussten wir uns für die Zukunft was neues überlegen.

Als ob das Faschingswochenende mit seinen vielen Auftritten nicht Anstrengung genug wäre, wird die Verabschiedung immer wieder wirklich zum Herz zerreißenden Höhepunkt der Saison.

Bei der Jahreshauptversammlung war man sich einig das man für die nächste Saison wieder neue Ideen braucht, denn der Anspruch der Gäste steigt jedes Jahr. Und so blickte man in nächste Saison, die



Saison 2005/06

 

 

In diesem Jahr hatten wir uns was Großes vorgenommen, waren wir doch Ausrichter des niederbayrischen Prinzengardetreffens des Landesverbands. Dank diesem Ereignis war der Aufbau der Prinzengarde sehr leicht, da sich fast alle entschlossen haben, weiter zu tanzen. Bei der Kinder- und Jugendgarde lief auch wieder alles bestens.

Da wir was Neues für das Marktbrunnenfestes finden wollten, beschlossen wir das Fest um zu benennen und zwar zum Sommerfest. Auch planten wir einen Wechsel vom Brunnenhof zum Freibadgelände. Die Vorbereitungen liefen auf Hochtouren, doch leider regnete es wie aus Eimern an diesem Tag, somit mussten wir das Fest absagen.

Dann kam das Volksfest. Der Limostand lief wie immer sehr gut.

Die Beteiligung am Ferienkalender, bei dem wir wieder eine Nachtwanderung mit anschließend Würstel grillen anboten, wurde wieder sehr gut angenommen. Möchten wir uns aber doch für das nächste Jahr mal was Neues einfallen lassen.

Dann war es wieder mal so weit, die Inthronisation der Prinzenpaare stand vor der Tür. Das Prinzengardemädchen Julia Spiel, sollte heuer unsere Prinzessin sein. An ihrer Seite , Prinz Patrick I. Bei der Inthro jedoch waren unsere Gardemädchen sehr erstaunt, hatte man damit gerechnet das Julia in der Garde tanzt, da sie schon fleißig mittrainierte. Als sie ihnen dann mitteilte, dass sie beides möchte, bei allen Tänzen mitzutanzen und Prinzessin sein, waren die Mädels nicht damit einverstanden. Hatten sie sich doch kurz davor geeinigt dass sie niemand aus der Garde Prinzessin macht, da sie eh nur so wenig sind. Auch Julia war bei diesem Gespräch anwesend und war auch dafür. Die Mädels waren sehr enttäuscht, dass das alles hinter ihren Rücken ablief, darauf suchten sie ein Gespräch mit Julia. So ergab es sich, dass Julia sich schweren Herzen erschloss lieber weiter zu Tanzen und das Prinzessinnen sein zu lassen. Beim Prinzen war es dann leider so, das auch er nicht mehr wollte. Darauf hin musste ein neues Prinzenpaar her. Das war relativ leicht gefunden, hatte doch eines der Mädels, eine Freundin mit einem Bekannten, die diese Aufgabe sehr gerne übernahmen. Somit waren dann unsere Prinzenpaare komplett. Prinzessin Susanne II. und Prinzregent Mirko I. war unser Prinzenpaar für die Saison. Unterstützung bekamen sie vom Kinderprinzenpaar, Katharina I. und Prinz Michael I.

Der Kathreinmarkt, das Nikolausgehen und die Nikolausfeier gehören zu einem festen Bestandteil unseres Vereins.

Der Hofball war wieder sehr schön, doch leider wurden die Gäste jedes Jahr weniger.

Wir musste uns unbedingt was einfallen lassen, das wir wieder mehr Gäste bekamen.

Doch das verschoben wir auf nächstes Jahr, hatten wir mit den bevorstehenden Prinzengardetreffen alle Hände voll zu tun.

Da wir in Aidenbach leider keine so große Turnhalle oder Ähnliches haben, mussten wir ein großes Zelt oben bei der Schule aufstellen, denn dort konnten wir dann die Aula und die Garderobe für die Umziehmöglichkeiten der Garden nutzen. Innerhalb von einer Woche musste das große Zelt aufgebaut und dann noch dekoriert und mit Sitzgelegenheiten ausgestattet werden. Da alle recht kräftig mithalfen, war das alles gar nicht so schlimm. Bei einigen jedoch, die wirklich jede freie Minute opferten, war dann am Schluss alles schon ganz schön stressig. Doch dann kam der große Tag. Laut Anmeldungen wurden insgesamt 23 bis 25 Gesellschaften gemeldet, die auch alle bis auf eine dann eintrafen. So kam es, dass das Zelt dann bis auf den letzten Platz gefüllt war, ungefähr tausend Gäste füllten das Zelt. Die Stimmung war überwältigt. Alleine der Prinzenpaarempfang, der in der Aula der Schule abgehalten wurde, war schon gigantisch. Konnten wir doch über 20 Prinzenpaare empfangen. Als dann das Gardetreffen offiziell begann, das übrigens bestens organisiert war, war die Stimmung fantastisch. Eine jede Garde zeigten uns abwechselnd eine Gardemarsch und Showtanz. Die Besucher geizten nicht mit Beifall. Als dann unsere Garde zum Schluss zu ihrem tollen Showteil ein marschierten, erhoben sich alle Gäste von den Plätzen. Das war schon ein überwältigendes Ereignis. Es wurde dann noch sehr lange gefeiert und am Schluss war ein Jeder sehr stolz darauf, dass wir so was Tolles auf die Beine gestellt hatten. Auch einige Aidenbacher Gäste, die uns das alles am Anfang nicht so zugetraut hatten, lobten uns sehr. Diese Veranstaltung war dann sehr lange das Marktgespräch. Viele Aidenbacher lobten uns und bekamen ein anderes Bild von uns. Ein großer Dank gilt auch allen unseren Helfern, im Vordergrund einige Mitglieder des Fußballvereins, dass sie uns unterstützten.


Das Männergardetreffen, das wir schon zum siebten Mal ausrichteten, war wie immer ein toller Erfolg.


Bei der Weiberroas, die nochmals im Festsaal des Kirchenwirtes stattfand, blieben leider die Gäste aus, somit fällte man den Entschluss was Neues für nächstes Jahr in die Hand zu nehmen.


Der Faschingsentspurt war wie jedes Jahr sehr anstrengend, war man dann doch am Faschingsdienstag zwar traurig das der Fasching vorbei war, aber auch ganz froh, wieder ein bisschen mehr Zeit für anderes zu haben.

Bei der Jahreshauptversammlung, bei der wir wieder Neuwahlen hatten und sich wieder ein tolles Präsidium zusammen stellte, war man sich dann sehr schnell einig, die Vorbereitungen für die nächste Saison vorzunehmen, uns so kam sie dann,


die Saison 2006/07

 

 

Diese begann sehr erfreulich, hatten wir doch keine Probleme beim Aufbau der Garden. Unser diesjähriges Sommerfest fand nicht statt, weil man sich entschloss am „historischen Marktfest“ der Gemeinde teilzunehmen. Dabei hatten wir alle recht viel Spaß. Der diesjährige Limostand war wie jedes Jahr ein Erfolg und ein guter Gewinn für unsere Vereinskasse. Beim diesjährigen Ferienkalender bot man ein Schnuppertraining bei unserer Kinder- und Jugendgarde an. Leider war das Interesse nicht all zu groß. Dann liefen schon die Vorbereitungen für unsere Inthronisation. Die Suche nach den Prinzenpaaren lief schon. Das Kinderprinzenpaar war auch schnell gefunden, doch bei den „großen Prinzenpaar“ hatten wir Anfangs ein paar Schwierigkeiten. Doch dann stellte uns ein Gardemädel der Prinzengarde einen guten Freund von ihr vor. Dieser war dann bereit mit seiner Freundin dieser Amt zu übernehmen. So konnte man dann bei der Faschingseröffnung, das Prinzenpaar, ihre Lieblichkeit Daniela I. mit ihrem Prinzregenten Christoph I., begleitet durch das Kinderprinzenpaar, Prinzessin Corinna I. und Kinderprinz Marcel I. vorstellen. Die neuen Prinzenpaare wurden dann gleich mit ihren ersten Amtshandlungen bekannt gemacht. Durften sie doch den Aktiven unseres Vereines den diesjährigen Faschingsorden überreichen. Nach der Vorstellungen unsere Mannschaft wurde noch lange gefeiert und ein paar unsere Mannschaft feierten mit dem neuen Prinzenpaar bis in den frühen Morgenstunden.

Der folgende Kathreinmarkt, das Nikolausgehen und die Nikolausfeier fanden wieder guten Zuspruch bei unseren Aktiven. Dann begannen die Vorbereitungen zu unserem Hofball. Doch diese waren leider von der Krankheit unsere 1. Präsidentin beeinträchtigt. Als dann am 2. Weihnachtsfeiertag unser damalige Kinder – und Jugendvertreterin Ursula Hinterdobler einen Anruf von unserer 1. Präsidentin bekam, ob sie bitte bei ihr vorbei schauen kann, kam sie mit keinen guten Nachrichten nach hause. Sie berichtete ihren Mann, Walter Hinterdobler, 2. Präsident, dass Heidi Spiel leider ins Krankenhaus eingeliefert werden muss, da sich ihr Krankheitszustand seit ihrer Gallenoperation, sehr verschlechtert hat. Da man noch nicht wusste wie lange sie im Krankenhaus bleiben musste, lag es in seiner Hand die Saison zu bewältigen. Da unsere 1. Präsidentin auch immer die Näharbeiten der ganzen Kostüme übernahm, stand man vor einem erneuten Problem, hatte sie noch mit keinem einzigen Kostüm angefangen. So begannen wir mit dem Suchen nach Näherinnen, die bereit waren auf so kurze Zeit die Kostüme noch zu nähen. Doch irgendwie gelang es uns unter großen Druck, alles noch rechtzeitig fertig zu stellen. Und so kam er dann, unser erste Hofball, ohne unsere 1. Präsidentin, alle waren sehr aufgeregt, allen voran unser 2. Präsident. Musste er doch zum ersten Mal, die Gäste durch das Programm führen. Er wurde jedoch sehr tatkräftig durch unseren damaligen Kassier Michael Spiel unterstützt. Diese beiden bekamen immer wieder sehr großen Zuspruch von unseren Gästen, dass sie das alles ganz ausgezeichnet meistern. Der Ball war ein toller Erfolg und so ging man gut gelaunt in die Saison. Leider kam es dann so, wie man Anfangs schon befürchtet. Unsere 1. Präsidentin musste sehr lange im Krankenhaus bleiben und so blieb uns nichts anders übrig unser Bestes zu geben, damit die Saison reibungslos ablief.

Das Männergardetreffen mussten wir leider dieses Jahr absagen, bekamen wir doch zu wenig Anmeldungen. Auch die Weiberroas am Abend des „unsinnigen Donnerstag“ fand nicht statt, hatten wir doch geplant, mit dem TSV eine gemeinsame Veranstaltung durchzuführen. Jedoch hatten diese zu diesem Zeitpunkt einen Skiausflug geplant. Doch trotzdem hatten wir einen tollen Faschingsentspurt. Zum Ende der Faschingssaison, beim Kehraus, konnte unsere 1. Präsidentin dann wieder anwesend sein. Die Verabschiedung unserer aktiven Mannschaft fand wie jedes Jahr mit einigen Tränen in den Augen statt.

Bei der Jahreshauptversammlung bedankte sich dann Heidi Spiel bei den drei Personen: Walter und Ursula Hinterdobler und Michael Spiel, die im Fasching die ganze Arbeit übernommen haben und nicht aufgaben. Sondern ihre Pflichten sofort annahmen und alles dafür taten, dass im Verein alles funktionierte. Einiges wurde uns in dieser Saison klar, ein jeder ist ersetzbar. Wussten wir auch, dass wir wieder neue Wege anpacken müssen, um finanziell wieder besser da zu stehen.

Und so ging man dann, mit viel neuen Ideen im Kopf in


die Saison 2007/08

 

 

Der Aufbau unserer Garden war sehr erfolgreich, konnten wir doch einige neue Mädels für uns gewinnen. Wir hoffen, dass uns diese recht lang erhalten bleiben.

Da das Sommerfest schon seit längerem keine lukrative Veranstaltung mehr war, haben wir uns entschlossen, diese Veranstaltung nicht mehr durch zu führen.

Somit begannen wir dann gleich mit den Vorbereitungen des Limostandes beim Volksfest. Dort lief alles wieder reibungslos.

Wie jedes Jahr, beginnt im Herbst die Suche nach den neuen Prinzenpaaren. Da sich im diesen Jahr ein Prinzengardemädel dazu entschloss, nicht mehr mitzutanzen. Da sie schon 14 Jahre lang getanzt hatte, war sie der Meinung, das wäre genug. Doch wir wollten sie nicht einfach so gehen lassen und fragten sie, ob sie, bereit wäre das Amt der Prinzessin zu übernehmen. Sie sagte ja und so kam es, dass wir heuer noch einmal den gleichen Prinzregenten, wie im letzten Jahr hatten, war dieser doch der neue Freund unseres ehemaligen Gardemädels. So wurde dann bei der Inthronisation das neue Prinzenpaare Sabine I. und Christoph I. unterstützt von dem Kinderprinzenpaar Lisa Marie I. und Christoph II. vorgestellt. Nach der Vorstellung der aktiven Mannschaft wurde noch lange gefeiert.

Wie jedes Jahr war man auch wieder mit einem Glühweinstand beim Kathreinmarkt vertreten. Das Nikolausgehen und die Nikolausfeier gehören ja schon zu Tradition. Während die Trainings der Garden noch auf Hochtouren liefen, begannen auch schon die Vorbereitungen zu unserem 19. Hofball. Leider wurde das Faschingsausrufen nicht mehr so gerne angenommen, darum musste eine neue Idee her. Dann kam der Hofball. Es gaben alle ihr bestes, allen voran die Garden, jedoch verlor diese Veranstaltung in den letzten Jahren ihren Glanz. Es musste unbedingt was geschehen, damit der Ball wieder zu einem Highlight wird. Wir müssen es schaffen, dass die Besucher sich um die Einrittskarten reißen.

Mit viel Eifer ging man in die kommende Saison. Besonders bei den „Bachl“ Auftritten, die schon in den letzten Jahren zu einem festen Bestandteil unsere Termine gehören, haben wir immer einen tollen Erfolg.

Wie die Umstände, unter denen das Männergardetreffen abgehalten wurde, zustande gekommen sind, ist alleine eine Geschichte. Trotzdem war es gut, dass wir es noch gemacht haben, allein die Einnahmen sprechen für sich. Außerdem glaube ich, dass wir es dann wohl für immer begraben hätten müssen. Zum Faschingsentspurt gaben alle noch ein mal ihr Bestes und so nahm man dann am Faschingsdienstag wieder einmal Abschied vom Fasching.

Bei der Jahreshauptversammlung gab dann unsere 1. Präsidentin stolz bekannt, dass wir unser Vereinsvermögen fast verdoppelt haben. Diese Information hörten unsere anwesenden Mitglieder sehr gerne und so konnten wir gut gerüstet in die neue Saison unser Jubiläum 20 Jahre AFG gehen.

Sie konnte kommen die

Saison 2008/09


 

 

Wie jedes Jahr, begann man zuerst mit dem Aufbau der Garden. Bei der Kindergarde haben wir schon seit Jahren überhaupt keine Probleme, im Gegenteil, es gibt sogar eine Warteliste von Mädels, die gerne mittanzen möchten. Doch auch für die Jugend- und Prinzengarde fand man immer wieder Zuwachs. So konnte mit den Trainings begonnen werden.

Da man sich entschloss am Auffahrtsmarkt mit einem Verkaufsstand mitzuwirken, lies man das Sommerfest ausfallen. Der Limostand beim Volksfest war wie jedes Jahr ein Erfolg.

Auf der Suche nach den Prinzenpaaren für die kommende Saison lief alles bestens. Wie in den letzten Jahren zuvor waren wir mit unserer Suche erfolgreich. So konnte man dann bei der Inthronisation, die neuen Prinzenpaare vorstellen. Bei einem gemeinsamen Abendessen im Festsaal beim Kirchenwirt, wurden dann ihre Lieblichkeit Maria I. und der Prinzregent Andreas I. sowie das Kinderprinzenpaar Angelina I. mit ihrem Prinzen Alexander I. in ihr neues Amt eingeführt. Nachdem ihnen als erstes der Jubiläumsorden (20 Jahre AFG) verliehen wurde, folgte dann die Vorstellung unserer Garden, Elfern und Hofstaat.

Der Glühweinstand beim Kathreinmarkt wurde wieder von unseren Gardemädels organisiert. Da ja der Erlös wie in den letzten Jahren zuvor, für den Kauf der Strumpfhosen verwendet wurde.

Die Nikolausfeier lies man in diesem Jahr leider ausfallen, da es zu wenig Anmeldungen gab.

Dann kam auch schon der Hofball. Die Vorbereitungen waren abgeschlossen. Unsere Garden gaben alle ihr bestes und im Großen und Ganzen war es ein toller Ball. Man feierte noch bis in den frühen Morgenstunden.. Beim diesjährigen Männergardetreffen , konnte man diesmal wieder mehr Garden begrüßen, hatten sich doch einige aus der aktiven Mannschaft sich bereit erklärt auch andere Faschingsgesellschaften zu besuchen. Diese wiederum dankten dies uns dann mit einem Gegenbesuch. somit war das Männergardetreffen gerettet, hatte man doch im Vorjahr schon gemeint es hätte sich „tot“ gelaufen. Auch fand man großen Gefallen daran, andere Gesellschaften zu besuchen, so entschloss man sich, das in den nächsten Jahren beizubehalten.

Zum Faschingsentspurt, der am „unsinnigen Donnerstag“ mit der Marktrunde am Nachmittag begann, gaben alle noch mal ihr Bestes. Bevor wir dann wieder am Faschingsdienstag, Abschied vom Fasching nahmen.

Bei der Jahreshauptversammlung gab unsere 1. Präsidentin dann bekannt, dass die Saison sehr erfolgreich war. Da wir aber dieses Jahr unser Jubiläum, wegen verschiedener Gründe nicht so groß feiern konnten, beschlossen wir die übernächste Saison 2011/12, das 22. Jahr unseres Vereines größer aufzuziehen. In anderen Faschingsgesellschaften war es nämlich so üblich eine „Schnapszahl“ zum Jubiläum zu machen.

Doch erst mal kam die Saison 2009/10

 

 

Dieses Jahr hatten wir bei der Jugendgarde ein größeres Problem, da einige der Mädels wegen schulischen und beruflichen Problemen zum tanzen aufhörten. Auch wollten unsere damaligen Trainerinnen, Knuff Geli (Gardemarsch) und Hinterdobler Sabrina (Showblock) nicht mehr weiter trainieren. Knuff Geli wollte einfach nicht mehr, Wollte sie auch einmal was anderes tun, war sie doch schon 10 Jahre Gardemädel bei uns. Wir ließen sie ungern gehen, akzeptierten aber ihre Entscheidung. Bei Sabrina gab es ein anderes Problem, da sie im Vorjahr die Jugend- und Prinzengarde trainiert hat. Sie hatte einfach nicht mehr die Zeit dazu, beides zu tun. So entschloss sie sich heuer nur noch die Prinzengarde zu trainieren, da das für sie einfacher war, da sie ja dort selber mittanzte. So mussten für die Jugendgarde neue Mädels und natürlich auch eine Trainerin her. Da wir auch in der Jugendgarde schon über Mädels verfügten, die schon sehr lange bei uns tanzten, versuchten wir es in diesem Jahr mal damit, dass sie sich selber trainierten. Bei der Prinzengarde funktioniert das ja schon seit einigen Jahren sehr gut. So ergab sich, dass Knuff Steffi (jüngere Schwester der letzten Trainerin) für den Gardemarsch zuständig war. Für den Showblock entschied man sich für Haidl Vanessa und Maurer Lisa. Nach ersten Schwierigkeiten, die wir aber bald im Griff hatten, liefen die Trainings sehr gut. Auch die Kinder- und Prinzengarde hatten mit ihren Trainings bereits begonnen.

Bei der 2. Sitzung des Präsidiums teilte dann die damalige 1. Präsidentin ihnen mit, dass sie zurück treten möchte. Das musste das damalige Präsidium erst mal verdauen, war man doch ziemlich geschockt. Da man nicht wusste, wie man mit dieser Situation umgehen soll, vergingen erst mal ein paar Monate, in denen man nach einer Lösung suchte und vor allem nach einer Person, die unseren Verein wieder führen wird.

Es wurde bei guten Freunden des Vereins um Hilfe gebeten. Daraus ergab sich dann, dass bei der Sitzung im Juli 2010 die damalige Jugendleiterin Ursula Hinterdobler, selbst schon damals 13 Jahre aktiv dabei, bekannt gab, dass sie das Amt der 1. Präsidentin, übernahm. Gestärkt durch ihren Mann Walter, der schon seit 11 Jahren 2. Präsident war und den anderen Präsidiumsmitglieder ging man an die Arbeit. Durch die lange aktive Mitwirkung im Präsidium und auch in den letzten Jahren die rechte Hand ihrer Vorgängerin, fiel es der neuen Präsidentin nicht ganz so schwer, den Verein zu leiten. Jedoch holte sie sich oft bei einem sehr guten Freund und Mitglied des Vereines, den ehemaligen Präsidenten Karl Heinz Forster, einen guten Rat und bat ihn um Hilfe. Dieser war sehr gerne dazu bereit, war ihm der Verein doch sehr ans Herz gewachsen.

Die aktiven Mitglieder des Vereins, allen voran die Garden, waren über die Nachricht sichtlich erfreut, hatten sie doch schon Zweifel, dass sich jemand finden würde. Da man doch schon mit den Trainings begonnen habe, sollten diese ja nicht umsonst gewesen sein.

Der gut organisierte Limostand war auch heuer wieder ein toller und finanzieller Erfolg.

Im September 2010 beruf man dann eine außerordentliche Mitgliederversammlung ein, bei der die Neuwahl der 1. Präsidentin vollzogen wurde.


Als nächstes wollte man unbedingt wieder den Inthronisationsball ins Vereinsleben aufnehmen, war er doch in den letzten Jahren, wegen mangels an Besuchern zu einem gemütlichen Beisammensein umgewandelt worden. Bei dieser ersten Veranstaltung unter der Leitung der neuen Präsidentin, die sichtlich aufgeregt war, konnte man einige Gäste begrüßen, die schon lange nicht mehr an unseren Veranstaltungen teilnahmen. Der Festsaal beim Kirchenwirt war gut besucht und den Gästen wurde neben der Vorstellung des neuen Prinzenpaares, ihrer Lieblichkeit Stephanie I. mit Prinzregent Tobias I. und dem Kinderprinzenpaar Lea Sophia I. mit Anton I., den Garden, Elfern und Hofstaat, auch ein buntes Programm gezeigt. Diese wiederum geizten nicht mit ihrem Beifall und gaben uns die Bestätigung, dass der Führungswechsel gar nicht so schlecht war und man merkte, dass wieder frischer Wind in unseren Verein gebracht wurde.

Der Gründungspräsident Wolfgang Joosz, mittlerweile schon zum Ehrenpräsidenten ernannt, lobte uns sehr und war sehr erfreut darüber, dass wir das Feiern wieder gelernt hatten.

Auch entschloss man sich in diesem Jahr, auf Wunsch der Aktiven wieder eine Weihnachtsfeier zu organisieren. Diese wurde so gut besucht, so beschloss man sie im nächsten Jahr wieder zu machen.

Zum Faschingsausrufen, zu dem man heuer wieder in die „Passauer Höllengeister“ zu einem Auftritt verpflichtete, kamen ca, 400 Besucher. Das war ein riesiger Erfolg und der Beweis dafür, dass wir auf einen richtigen Weg waren.

Für den kommenden Hofball hatte man sich viel Neues vorgenommen. So kam es, dass der Saal des Kirchenwirts neu dekoriert wurde. In etlichen Stunden, bei denen immer mindestens ca.10 bis 15 Aktive anwesend waren und kräftig mithalfen, wurde ein komplettes neues Ambiente geschaffen. Als dann ca. 1 Woche vor diesem Highlight die 1. Präsidentin, der gesamten Mannschaft mitteilte, dass wir es geschafft haben, der Hofball sei bis auf ein paar einzelne Plätze ausverkauft, war der Jubel groß. Man konnte es gar nicht erwarten, bis der große Tag kam. Als man dann beim voll besetzten Hofball, er war bis auf den letzten Platz ausverkauft, einmarschierte, war die Stimmung gigantisch. Alles lief wie am Schnürchen, ein jeder gab sein Bestes und es wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt und gefeiert. Manch einer der Gäste gab uns sein Versprechen, nächstes Jahr wieder den Hofball zu besuchen. Damit begann für uns eine tolle und sehr erfolgreiche Faschingssaison.

Das Männergardetreffen war gigantisch, konnte man über 300 Gäste begrüßen. Somit hatte es sich bewehrt, dass wir auch andere Faschingsgesellschaften besuchten. Hatte sich das zwar schon in den letzten Jahren schon ab und zu ergeben, fand es in dieser Saison noch mehr Zuspruch. Durch diese gemeinsame Zeit wuchs unsere Mannschaft auch immer besser zusammen. Auch konnten wir in dieser Saison neue Auftritte für uns verbuchen und egal wo wir auftraten, wir hatten immer einen riesen Spaß. Besonders das Faschingswochenende war gigantisch.

Beim Kehraus am Faschingsdienstag blickte man auf eine erfolgreiche Saison zurück und so verabschiedeten wir unsere Aktiven mit einem weinendem, aber auch mit einem lächelndem Auge, wussten wir doch, der nächste Fasching kommt bestimmt. Bei der Jahreshauptversammlung, konnten wir dann das bisher größte Plus der Vereinsgeschichte verzeichnen.

Dann begannen die Vorbereitungen für die nächste Saison, das 22 jähriges Vereinsjubiläum. Man hat sich viel vorgenommen. Sie konnte kommen die

 

Als erstes begannen natürlich wieder die Trainings der Garden, die liefen sehr gut an, da man mit dem Aufbau keine Probleme hatte.

Der Limostand beim Volksfest war wieder sehr gut organisiert und auch ein finanzieller Erfolg.

Dann begann man nach der Suche nach den Prinzenpaaren. Beim Kinderprinzenpaar war man immer sehr schnell fündig, jedoch bei den „großen“

war es nicht immer so leicht jemanden zu finden, war das doch immer mit sehr viel Zeitaufwand zu verbunden. So kam es dann, dass wir in diesem Jahr, als erstes einen Prinzen hatten. Auf der Suche nach einer Prinzessin, gab es Anfangs noch Schwierigkeiten. Doch dann endlich hatten wir eine gefunden, als uns plötzlich der Prinz erklärte, er könne das doch nicht machen. Somit hatten wir jetzt nur noch eine Prinzessin. Diese suchte sich dann selber einen Prinzen. Somit stand der bevorstehenden Inthronisation nichts mehr im Wege. Zur dieser Veranstaltung ließen wir uns heuer mal was Neues einfallen. Wir wählten einen neuen Ort aus und zwar den Brunnenhof der Gemeinde. Dieser wurde noch mit einer Lichtershow ausgestattet, wollte man die Veranstaltung noch ein bisschen aufpeppen.

So konnten dann unsere Prinzenpaare, angeführt von dem Kinderprinzenpaar Julia III., mit Kadri I. und dem „großen Prinzenpaar“ Michaela I, mit ihrem Prinzen Andreas I, vorgestellt werden. Anschließend bekamen dann unsere Aktiven den Faschingsorden überreicht. Mit Glühwein und Gulaschsuppe stärkte man sich zwischendurch, um später dann zum gemütlichen Teil über zu gehen.

Dann begannen die Vorbereitungen für unseren Hofball. Doch vorher wollten wir noch zu unserem Faschingsausrufen mal was Neues ausprobieren. So entschloss man sich, für ein neues Konzept. Wir arrangierten eine Perchtengruppe die „Passauer Höllengeister“ die uns ihr Programm vorführten. Als Ort wählten wir den Platz beim Brunnen vor der Gemeinde. Dort verkauften wir dann noch Glühwein und Gulaschsuppe. Da wir sehr viele Gäste begrüßen konnten, waren wir uns einig, diese Veranstaltung mit dem Programm für nächstes Jahr beizubehalten.

Beim diesjährigen Hofball, für den wir eine Firma arrangierten, die den Saal mit verschiedenen Lichtern ausstattete, gaben alle ihr Bestes. Obwohl wir uns wirklich Mühe gaben, was Neues auszuprobieren, schafften wir es leider wieder nicht die Anzahl der Gäste zu erhöhen. Irgendwie hatte diese Veranstaltung ihren Glanz verloren.

Doch wir ließen uns dadurch nicht unsere Saison vermiesen, hatten wir uns doch weit über Aidenbach hinaus einen guten Namen gemacht. Unsere Garden waren überall gerne gesehen und bekamen immer sehr großen Beifall für ihre Tänze.

Da wir auch in diesem Jahr andere Gesellschaften besuchten, war unser Männergardetreffen wieder ein sehr toller Erfolg.

Zum Faschingsentspurt gaben alle noch mal ihr Bestes, um dann am Faschingsdienstag beim Kehraus die Saison wie jedes Jahr würdig zu beenden.

Das traditionelle Fischessen am Aschermittwoch gehörte immer schon zu einem festen Bestandteil unseres Vereins.

Bei der Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen, gab es einige Veränderungen im Präsidium, hatten wir endlich wieder mal jemanden gefunden, der den Posten des Hofmarschalls übernahm. Hatte doch unser zweiter Präsident dieses Amt in den letzten Jahren auch mit ausgeführt.

Mit sehr viel Eifer und mit neuen Ideen ging man an die Arbeit für die Jubiläumssaison. Das 22jährige Jubiläum,


die Saison 2010/11


 

Saison 2011/12

 

Nach oben

 
Lustig, fröhlich woll`n wir feiern, wir aus Aidenbach in Bayern und wie zum Bayernland das Weiß und Blau, gehört zu uns ein dreifach Aidenbach Helau ! Aidenbacher Faschingsgesellschaft e.V.
Aidenbacher Faschingsgesellschaft e.V.

Sie wollen uns buchen

Wir möchten mit unseren Tänzen und Darbietungen Frohsinn und Heiterkeit in die Herzen Ihrer Gäste bringen.

Haben Sie eine Faschingsveranstaltung ?

Eine "kleine" Tanzfläche für unsere Gardemädchen ?

Brauchen Sie ein Unterhaltungsprogramm ?

Sei`s es nun  die 11èr-,  Kinder-,   Jugend-,  oder Prinzengarde

sowie unsere beiden Prinzenpaare;

wir alle würden uns über Ihre Anfrage sehr freuen.

Sicherlich wissen wir auch, dass es in der heutigen Zeit sehr schwierig ist, Veranstaltungen dieser Art mit Besuchern "zu füllen". Wir haben aber die Erfahrung gemacht, dass z.B. Faschingsbälle mit Programmdarbietungen immer gut besucht sind.

Sollten Sie nun auch noch uns an einer Abendveranstaltung buchen, haben Sie die große Chance uns mit 40 - 50 Personen einmarschieren zu sehen. Natürlich nur wenn Sie wollen. Gelegentlich "zahlen" wir Ihnen dann unsere Gage (die Höhe erfahren sie bei der 1.Präsidentin) in Form einer größeren Zeche wieder zurück.  Natürlich dürfen Sie den Nebeneffekt eines "vollen Saales nicht vergessen.